Drive Thru_

Die Drive Thru Bar – auf einem Parkplatz vor einer Tankstelle ruft sie mit großer Leuchtreklame am Fahrbahnrand nach Aufmerksamkeit. Angeboten werden kurze Darbietungen zum Thema „Unterwegs Sein“.

Museum der ungebetenen Gastgeschenke

Abgelaufene Bonboniere Schachteln zum 50. Geburtstag? Geflügelschere für Vegetarier? … sie sind überall, ungebetene Gäste, in der Hand: ein Geschenk.

auprinzessin

Was passiert, wenn Unliebsames als Kunst getarnt plötzlich wieder vor der Tür steht?

Refugee Open TV

Eine offene Begegnung zwischen Bewohnerinnen und Bewohnern, Asylwerberinnen und anerkannten Flüchtlingen, aus dem Blickwinkel von subsidiär Schutzberechtigten und internationalen Mitarbeiterinnen von dorf tv.

Sag beim Abschied leise Servus

Georg Ritter und Leonhard Müllner entwickeln ein Projekt, um den direktesten und schnellsten Weg aus dem Haus heraus zu ermöglichen: Die Flucht aus dem geschützten Heim. Begleitet werden die Sprünge fachgerecht vom Stuntman Joe SFX.

Magic Moments in Marchtrenk

Dynamische Gemeinden wie Marchtrenk sind bemüht, sich im internationalen Standortwettbewerb als Gastgeber der Wirtschaft zu profilieren. Die Consulting-Performance „Magic Moments In Marchtrenk“ wird gefiederte Investoren gezielt ansprechen.

Wanderuni in Marchtrenk

Dieses Semester zieht der Studiengang Raum und Design Strategien um und nimmt dafür, statt der Brücke über die Donau, den längeren Weg um die Erde. Diese Route führt uns an Marchtrenk vorbei.

Hymn to Love

„Hymn to Love“ ist ein Stück über ein Europa, das die Reihen schließt.

Kreisky Konzert

Kreisky haben der Welt gezeigt, wie man den Wiener Grant umarmt, wie man die tagtäglichen Abgründe in Lieder gießt, wie man die Dinge ernst nimmt, sich selbst aber nicht zu sehr.

Künstlerinnen in Syrien

Der Krieg, der im März 2011 in Syrien ausgebrochen ist, hat dazu geführt, dass viele Menschen das Land verlassen haben. Aber viele Menschen bleiben auch weiterhin in Syrien und versuchen, dort ihr Leben selbst unter extremsten Bedingungen zu meistern.

ZUGEZOGEN

ZUGEZOGEN erinnert an eine Periode in der Marchtrenker Stadtgeschichte, die für mich durch die aktuellen Ereignisse in Europa meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben.

BLIND DATE

In Blind Date treffen die FestivalbesucherInnen auf ein unbekanntes Gegenüber: Mal ist es die Festivalleitung, mal ein Techniker und ein anderes Mal lernen sich KünstlerInnen und Gäste persönlich kennen.

Gute Gründe

Zeitgenössische Kunst ist oft ungebeten. Welche guten Gründe kann es also 2017 für ein erhöhtes Kunstaufkommen in Marchtrenk geben? Müssen KünstlerInnen diese Frage beantworten oder darf sie weitergereicht werden?

Das klingende Haus

Das neu gegründete Marchtrenk Chamber Arts Ensemble spielt Hausmusik wie man sie vermutlich so noch nicht gehört hat.

Running Light

„Running Light“ ist eine als site-spezifische Lichtinstallation geplante Arbeit, die den 28 Meter hohen Wasserturm, das Wahrzeichen von Marchtrenk in ein Leuchtsignal verwandelt.

Angezählt/Counted out

Die begehbare Klanginstallation bringt einen Archivfund von acht Sprachaufnahmen italienischer Kriegsgefangener in Marchtrenk von 1918 zurück an den Ort ihrer Aufzeichnung.

Border Mover

„Border Mover“ beschäftigt sich mit der zeitgenössischen Individualität, die von einer omnipräsenten Technologie und Routine unseres Alltagslebens geprägt ist, die mehr und mehr der Monotonie der Bedienungsmaschinen gleicht.

Map Series (Russia)

Von Finnland bis zur Türkei, von der Ukraine bis Alaska: Ana Mendes beschäftigt sich mit Aufstieg und Fall eines Großreiches. Teils Experiment, teils musikalische Komposition, mit „Map Series (Russia)“ geht sie dar Frage nach, was ein Imperium heute bedeutet.

Was war…

Erinnerungen verblassen mit der Zeit, manchen hängen wir nach, andere wollen wir verdrängen, weil sie weh tun. Manche sind schön, andere wiederum sind wie ungebetene Gäste, die sich einnisten in unser Gedächtnis.

Gartenpolitik

Drei Gärten und GartenbesitzerInnen und ihr Herrschaftsstil, ihre Regierungsformen und -praktiken werden in Kurzfilmen porträtiert.

Es irrt der Mensch

Lena Lapschina erzählt in und mit ihren Portraits die Geschichte vom Reisen, von den Fremden – den Verkehrenden und den Verkehrten.

Die Unbekannte

Eine Frau steht allein am Straßenrand – ist sie Autostopperin, Prostituierte, eine Hilfesuchende, eine Flüchtige, Verschleppte, Verirrte oder Verwirrte? Ihr Aussehen ist jedenfalls unauffällig.

Streitross Meister der Kurve

Am Lerngelände für Motorräder werden verschiede Figuren gefahren, unterschiedliche Perspektiven mit Video aufgenommen und durch den Montageschnitt verdichtet. Diese geländebedingte Raum-Zeit, wird transformiert zum dynamischen Zeit-Raum.

Dinge, die bleiben

Susanna Flock und Leonhard Müllner verwenden den Onlinemarktplatz willhaben.at, um Marchtrenk über seine ausgesonderten Dinge zu erfassen.

Zwischenraum

Gastfreundschaft bedeutet mehr, als die moralische Einladung nett miteinander zu sein. Die radikale Nähe zum Fremden überfordert uns als Gastgebende und so gelangen die Gäste dann in Zwischenräume, die sich ihnen anbieten, die wir für sie konstruieren.

Lesefest mit Musik

Seit 2009 veranstaltet der Literatur-Club „Lesezeit“ in Marchtrenk Lesungen und Gespräche im Café Zwieb. Anlass genug für das FESTIVAL DER REGIONEN, dem engagierten Club ein kompaktes zweitägiges Lesefest zu widmen.

Fruits of Labor

Nacht der lebenden Objekte: eine Installation aus Objekten und Musikern erwacht zum irren Bühnen-Leben: Die Belgierin Miet Warlop macht Bildende Kunst mit den Mitteln des Theaters.

Sons of Sissy

Die Fiedel, die Quetsche, eine Bassgeige und das Peitscherl geben eine resche, knackige Atmosphäre her. Wenn diese vier feschen Buam zur Sissy gehen, nehmen sie Musik, Tanz, Skurrilitäten und viel Humor mit in die naturnahen Gefahrenbereiche der ländlichen Kultur.