Archiv - Festival der Regionen 2009

Sie befinden sich im Projektarchiv eines vergangenen Festivals.

Zizlau dreiundachtzig

Auf den damals noch unerschlossenen, freien Feldern am Stadtrand von Linz entstand ab 1932/1933 die „Stadtrandsiedlung St. Peter-Zizlau“ als eines der frühesten Beispiele sozial orientierten Siedlungswesens in Linz. Die Holzhäuser für jeweils zwei Familien wurden von den Siedlern im Selbstbau errichtet. Diese Bauleistungen und die Nutzung der vergleichsweise großzügigen Gärten für Kleintierzucht und Gemüseanbau ermöglichten den kapital- und einkommensschwachen Siedlern die Schaffung von Wohnraum und die Option auf den späteren Erwerb der Häuser. In der ersten Phase von 1932 bis 1933 wurden 36 Häuser errichtet. Fünf Jahre danach wurde 1938 mit dem Bau der „Hermann Göring Werke“ (heute VOEST) in der Nähe der Siedlung begonnen. Eine Gruppe von KünstlerInnen aus dem Umfeld der Kunstuniversität Linz beschäftigt sich seit geraumer Zeit mit den wenigen – zum Teil noch bewohnten – Resten der ersten Siedlung, die heute in einem urbanen Brachland zwischen Lagerplätzen, Lkw-Zufahrten und VOEST-Werkshallen zu finden sind. Eines der letzten – bereits zum Abriss vorgesehen – verfallenden Holzhäuser dient den KünstlerInnen dabei als Stützpunkt und Ausgangsbasis für ihre Aktivitäten. Mit skulpturalen Eingriffen, Führungen, Dialogveranstaltungen und Dokumentationsarbeit wird dem Ort und seiner Geschichte vielleicht ein letztes Mal Aufmerksamkeit zuteil, bevor er in den nächsten Jahren endgültig zum Park- und Lagerplatz umgebaut werden wird. Direkt von den Zentren der historisch jüngeren Stadtentwicklungen in Auwiesen und der solarCity führt das Projekt die FestivalbesucherInnen an den Beginn der Siedlungsgeschichte im Linzer Süden.
INTERVIEW MIT SABINA KÖFLER, PETRA MOSER, ULRIKE SEELMANN …

Programm und Termine: www.fdr.at und bei bei der Festivalinformation am Wüstenrotplatz in Auwiesen bzw.am Lunaplatz in der solarCity.

Achtung – Besuch der Siedlung: Ortsunkundigen BesucherInnen empfehlen wir den Besuch des Projekts im Rahmen der thematischen Ausflüge, die von der Künstlergruppe angeboten werden. (Dauer jeweils ca. 2 Stunden). Nähere Informationen auf www.fdr.at und bei den Projektaußenstellen in Auwiesen und in der solarCity.