Die Unbekannte

Eine Frau steht allein am Straßenrand – ist sie Autostopperin, Prostituierte, eine Hilfesuchende, eine Flüchtige, Verschleppte, Verirrte oder Verwirrte? Ihr Aussehen ist jedenfalls unauffällig: scheinbar einheimisch, konventionell gekleidet, kein Gepäck bis auf eine Handtasche, Alter um die 40. Sie versucht, mit Winkbewegungen Autos aufzuhalten. Wenn ein Auto anhält, steigt sie nicht ein, sondern erzählt durch das heruntergelassene Fenster in der Ich-Form kurze Auszüge aus Berichten von Frauen, die auf unterschiedliche Weise in Abhängigkeit geraten sind, beispielsweise als Sexarbeiterin oder als Haushaltssklavin. Allen gemeinsam ist eine Geschichte der Migration, im Laufe derer sie ihre Papiere und daraufhin ihre Selbstbestimmung eingebüsst haben. Die Texte basieren auf dem Filmskript von „Kurz davor ist es passiert“ (Anja Salomonowitz, 2006).