Fruits of Labor

Nacht der lebenden Objekte: eine Installation aus Objekten und Musikern erwacht zum irren Bühnen-Leben: Die Belgierin Miet Warlop macht Bildende Kunst mit den Mitteln des Theaters. Mit „Fruits of Labor“ zeigt sie ein trippiges Crossover aus Performance, Konzert und Bildender Kunst. Warlop teilt sich die Bühne mit drei Musikern, einem Roadie und inszenierten Skulpturen. Sie überträgt Beats und Songs auf Objekte, Theatermaschinerie und Körper, und irgendwann ist die ganze Bühne (oder Welt) ein Instrument. Diese psychoaktive Parade der Objekte (mit tollen Songs und einer Opernarie) ist bei aller Durchgedrehtheit auch die künstlerische Reaktion auf eine aus den Fugen geratene Welt. Aber eine Reaktion, die sich funkelnd-chaotisch gegen Kontrolle und Restriktionen stellt, und bei der Uraufführung in Brüssel tobenden Applaus provoziert hat