Festivalzentrum FdR 2017

Anlaufstelle, Treffpunkt und Bühne für das Festival: informieren, kommunizieren, palavern, essen und trinken, feiern. Am Platz zwischen der Alten und Neuen Kirche wird eine multifunktionale Architektur und Möblierung mit Infostelle, TV-Studio, Gastronomie und Bühne für Diskussionen, Befragungen und Feierabende errichtet.

Für die Dauer des Festivals dient das Zentrum als architektonischer Ankerpunkt, der die Längsachse der Stadt blockiert und auffordert, bewusst stehen zu bleiben, um als Gast des Festivals einzukehren.

Für Veranstaltungen, Ausstellungen, Konzerte, Gastronomie und vor allem Information bietet das Konstrukt einen zentralen Koordinatenpunkt des Festivals. Ein Stammtisch, verlässlicher Ort der Auseinandersetzung und gesellschaftlicher Schmelzpunkt.

Der Fremdkörper unterbricht in unförmiger Weise das gewohnte Bild der Stadt, gewöhnliche Elemente aus dem Transportwesen deuten auf den internationalen Routenverkehr hin und erscheinen zweckentfremdet als Stadt in der Stadt.

In der täglichen Bewegung durch den Alltag erinnern manche Wohngebiete kulissenhaft an eine Bühnendekoration. Dieser Tribünenbau aus dem Veranstaltungsbereich, des Öfteren unsichtbar verkleidet, protzt in seiner ungeschönten Roherscheinung als überdimensioniertes Stahlskelett und dient als Klammer der einzelnen Elemente, Container, Transporter-Wracks zwischen Einschließung und Öffnung demaskiert in Marchtrenk.

Frei nach Gert Selle: „Wir sind als Ich in jedem Augenblick der bewussten und auch unbewussten Existenz vom Wissen um die anderen und vom gesellschaftlich-kulturellen Allgemeinen, das uns umhüllt und trägt, durchdrungen“.

So wie die Möglichkeit durch eine erhöhte Plattform, die einem Perspektivenwechsel in der Stadt dient, bietet das Zentrum in seiner industriellen Anmutung verschiedene Funktionen des öffentlichen Raumes, zerlegt und scheinbar chaotisch zusammengestellt in vielen Ebenen – trennend und verbindend zugleich.

Entwurf und Planung: Gerald Priewasser-Höller

Festivalinformation täglich geöffnet von 10-20 Uhr

https://ueberdentellerrand.org