Dinge, die bleiben

Susanna Flock und Leonhard Müllner verwenden den Onlinemarktplatz willhaben.at, um Marchtrenk über seine ausgesonderten Dinge zu erfassen. Die gekauften Objekte werden digital gescannt. Herausgelöst aus willhaben.at und während des Festivals der Regionen neu als Ware präsentiert, wird hier der Kreislauf des Konsums umgekehrt. Was sagt diese Bestands- und Momentaufnahme der nunmehr unerwünschten Dinge über Marchtrenk aus? Drei Monate bevor das Festival beginnt, werden die Objekte erworben, digital eingescannt und gelagert. Sie verlassen zwar ihre/n BesitzerIn, bleiben aber im Rahmen des Kunstprojektes in Marchtrenk. Durch den 3D Scanner erlangen sie ihr digital simuliertes Daten¬double. Herausgelöst aus willhaben.at und im „alten“ Einkaufszentrum neu als Ware präsentiert.