Das klingende Haus

Das neu gegründete Marchtrenk Chamber Arts Ensemble spielt Hausmusik wie man sie vermutlich so noch nicht gehört hat: Aus dem Blech von Waschmaschinentrommeln sind Violine, Bratsche und Cello gefertigt, Kanal- und Wasserleitungsrohre werden zu Alphörnern, Tuben und Posaunen, die Kücheneinrichtung verwandelt sich in ein Schlagzeug, und Türblätter bekommen neue Funktionen als Klangspender, die Klingelanlage mutiert zur Orgel, ein alter Schrank wird zum Kontrabass, Heizungsrohre zu Klarinetten, Dachrinnen lassen Fanfarentöne erklingen. Für diese Art Hausmusik verwandelt sich ein ganzes Haus in ein Musikinstrument, das tatsächlich von einem Kammerorchester bespielt wird. Ungebetene Gäste? Auch ein Haus kann welche bekommen, nicht unbedingt mit unfreundlichen Vorzeichen, aber Gäste, die mit ihm Dinge tun, auf die es so nicht vorbereitet ist. Zum Beispiel, wenn es als Musikinstrument neu eingestimmt wird. Denn ein Haus ist ohnedies voller Klänge, auch wenn nicht alle gleich beliebt sind, ob es das Schnarchen des Bettnachbarn ist, das Klingeln an der Haustür, das Klappern der Dachziegel im Sturm.