Festivalthema Soziale Wärme

Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet das Festival der Regionen alle zwei Jahre einen Ort oder eine Region in Oberösterreich. Heuer öffnet sich das Festival der Regionen vom 28.6. bis zum 7.7. der Region Perg-Strudengau, eine der oberösterreichischen LEADER-Regionen.

Um das Festival in der Region zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen, sind Vermittlung, offene Dialoge und Verbindungen von Kunst und Alltagskultur prägende Strategien. Partizipation und Inklusion sind neben der Sensibilisierung für zeitgenössische Kunst und Kultur sowie der Stärkung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit sehr wichtige Ziele des Festivals. Vor allem aber gilt, möglichst viele Menschen vor Ort einzubinden. Hier sind wirklich alle Menschen gemeint, die in dieser wunderschönen Region leben, unabhängig davon, ob sie schon lange da sind oder erst vor kurzem angekommen, ob sie alt oder jung sind, arm oder reich.

Das Ziel des Festivals ist so viele Menschen wie nur möglich teilhaben zu lassen.

Schon im Vorfeld des Festivals bei Info-Veranstaltungen und Workshops wird auf Barrierefreiheit geachtet und Österreichische Gebärdensprache angeboten.

Statt den üblichen Kartenpreisen und im Einklang mit dem Thema, führt das Festival der Regionen das Prinzip Pay-as-you-can ein. JedeR soll für den Eintritt das geben, was sie und er sich leisten kann. So können alle an dem Festival teilhaben und niemand müsste aus ökonomischen Gründen dem Festival fernbleiben.

Du hast nicht mehr nur weil du anderen weniger gönnst

Das Thema Soziale Wärme soll ein bewusster Kontrapunkt zur viel zitierten sozialen Kälte in der Gesellschaft sein. Mit provokanten Slogans macht das Festival der Regionen auf ein politisch aktuelles Thema aufmerksam. Was bedeutet Soziale Wärme in der heutigen Welt? Wie kann Soziale Wärme in Zeiten von Sparmaßnahmen aufrechterhalten werden? Mit Gastfreundschaft, Konvivialität oder Kooperationen? Welche Rolle spielen Einzelpersonen und Gemeinschaften bei ihrer Entwicklung? Im Zuge des Festivals sollen derartige Fragestellungen und Denkanstöße aufgegriffen und das Thema Soziale Wärme in den Mittelpunkt gerückt werden.

Regional trifft International

Das Thema Soziale Wärme spricht offensichtlich an. Es gab 418 Projekteinreichungen aus 40 verschiedenen Ländern. Rund ein Drittel der KünstlerInnen stammt aus Österreich. Diese große Zahl an Einreichungen mit einem Gesamtbudget von über 4 Mio. € steht einem relativ kleinem Projektbudget von 300.000 € gegenüber. Das Festival versucht noch weitere Sponsoren zu finden und freut sich über jegliche Unterstützung. Insgesamt werden ca. 15-20 Projekte an den unterschiedlichsten Orten in der Region stattfinden. Das genaue Programm wird im Mai veröffentlicht werden.