REMINDER und TERMIN-UPDATE zum Pressegespräch Bekanntgabe der neuen künstlerischen FDR-Leitung – 19.09.2017

Das Pressegespräch am Mittwoch, 27. September startet um 13 Uhr (statt: 12:30 Uhr)

Pressegespräch

Vorstellung der neuen künstlerischen Leitung

des Festivals der Regionen

 

am Mi, 27. September, 13 Uhr (statt: 12:30 Uhr) im
Austria Classic Hotel Wolfinger
(Hauptplatz 19, 4020 Linz)

Sehr herzlich möchten wir Sie zum Pressegespräch anlässlich der Bekanntgabe und Vorstellung der neuen künstlerischen Leitung des Festivals der Regionen durch Herrn Landeshauptmann Thomas Stelzer einladen.Im Anschluss präsentiert die neue künstlerische Leitung erste Ideen zur Ausrichtung des Festivals der Regionen.

Ihre GesprächspartnerInnen:

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Susanne Blaimschein, Dagmar Höss,
Gerald Priewasser-Höller,
Vorstand des Festivals der Regionen

sowie die neue künstlerische Leitung des Festivals der Regionen

Pressegespräch im Livestream auf www.dorftv.at und www.fdr.at

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens
Montag, 25. September unter 
presse@fdr.at

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen,
Das Team des Festivals der Regionen

Festival der Regionen 2017 in Marchtrenk zu Ende: Positives Resümee und ein Abschied – 11.7.2017

Vergangenen Sonntag, 9. Juli ist die 13. Ausgabe des Festivals der Regionen zu Ende gegangen. 10 Tage lang hatte das biennale Kunstfestival unter dem Motto „Ungebetene Gäste“ in Marchtrenk Station gemacht und ist bei Publikum, Medien und Marchtrenker BewohnerInnen auf großes Interesse gestoßen.

Zahlreiche Festival-Höhepunkte

32 Projekte, Partizipatorische Projekte, Ausstellungen und Installationen, Performances, Konzerte, Lesungen, Filme,  Diskurs- und Diskursveranstaltungen, ein Festivalfernsehen und eine Festivalküche, unter der Mitwirkung von 200 Künstlerinnen und Künstlern, Akteurinnen und Akteuren aus 26 Ländern, darunter auch zahlreiche Beteiligte aus Marchtrenk luden zu einer lebendigen und impulsgebenden Auseinandersetzung mit dem Ort Marchtrenk und den Festivalthemen Flucht und Fliehen, Eskapieren, Fluktuieren, Mobilität und Gastfreundschaft, Ankommen und Bleiben sowie dem kulturellen Umgang damit, ein.

Besondere Höhepunkte waren die österreichische Erstaufführung von Marta Górnickas „Hymn to Love“im Rahmen der Festival-Eröffnung, ein Exklusiv-Konzert der Indie-Rock-Band KreiskySimon Mayers „Sons of Sissy“ sowie die Aufführung von „Fruits of Labor“ der belgischen Performerin Miet Warlop am zweiten Festivalwochenende.

Außerordentlich gut besucht waren auch die beiden Abende des Literaturfests mit Musik im Wiesleitnerhof und in der Alten Kirche von Marchtrenk mit Lesungen von Lydia Haider, Ludwig Laher, Teresa Präauer, Anna Weidenholzer, Dominika Meindl, Angela Flam mit Nini Hüthmair, Otto Tremetzberger und Marlen Schachinger in musikalischer Begleitung von Suyang Kim (Klavier), Sabine Reiter (Violine), Johannes Peer (Trompete) sowie David Six (Klavier)

„Wir freuen uns, dass das Festival der Regionen in Marchtrenk von den Marchtrenkerinnen und Marchtrenkern sowie dem Festivalpublikum so gut angenommen worden ist und mit einigen Projekten auch bleibende Spuren in Marchtrenk hinterlassen kann.“, freut sich der künstlerische Leiter Gottfried Hattinger.

„Das Festival der Regionen hat einmal mehr bewiesen, dass es in seiner Herangehensweise und Durchführung österreichweit einen ganz besonderen Stellenwert hat. Wir freuen uns über die zahlreichen unvergesslichen Momente, mit denen das Festival der Regionen FestivalbesucherInnen und Marchtrenkerinnen wie Marchtrenkern hoffentlich in Erinnerung bleiben wird“, so Susanne Blaimschein vom Vorstand des Festivals der Regionen.

„Das Festival der Regionen hat der Stadt Marchtrenk interessante, faszinierende und manchmal auch herausfordernde Momente beschert. Wir freuen uns, die Gastgeber der 13. Festivalausgabe gewesen zu sein – wir freuen uns auch über die vielfältigen Impulse und Ideen, die uns das Festival der Regionen in seiner intensiven Beschäftigung mit der Stadt präsentiert hat.“, so der Marchtrenker Bürgermeister Paul Mahr.

Großes Publikumsinteresse und humorvolle Interaktionen 

Auf großes Publikumsinteresse stießen jene Projekte, die sich intensiv mit der Geschichte des Ortes Marchtrenk beschäftigten, etwa das Installations- und Ausstellungsprojekt von Willi Dorner „ZugezogenAstrid Benzers Fotoinstallation „Was war..“ oder Katarina Matiaseks Klanginstallation „Angezählt“, mit der auch Marchtrenks Wahrzeichen, der Wasserturm bespielt wurde.

Für interessante wie humorvolle Interaktionen mit dem Festivalpublikum sorgten das von Daniela Zeilinger und Arthur Summereder kuratierte Drive Thru_ , wo man „Kunst to go“ aus dem PKW heraus genießen konnte. Unter den Drive Thru_-KünstlerInnen war übrigens auch der diesjährige Bachmannpreisträger Ferdinand Schmalz, mit einer „Take-Away- Lesung“.

Besonderen Mut erforderte das von Leonhard Müllner und Georg Ritter organisierte Projekt „Sag beim Abschied leise Servus“, wo man am zweiten Festivalwochenende aus Fenstern verschiedener Marchtrenker Privathäuser springen konnte. Eingewiesen durch einen professionellen Stuntman und abgefedert durch einen Stapel Umzugskartons, war die Nachfrage der Sprungwilligen sehr groß –  der Frauenanteil lag übrigens bei 70 Prozent!

Gut besucht auch jedes Mal die Konzerte in Götz Burys „Klingendem Haus“, wo gemeinsam mit dem Marchtrenk Chamber Arts Ensemble (unter Mitwirkung des Marchtrenker Musikvereins) ein ganzes Haus zum Klangkörper mutierte.

Für großes Publikumsinteresse sorgten auch die Staatsgründungsfeiern im Rahmen des Projektes „Gartenpolitik“ der Berliner Künstlertruppe Club Real:An drei Abenden wurde in verschiedenen Gärten über im Vorfeld mit GartenbesitzerInnen erarbeitete Gartenverfassungen abgestimmt und somit der Garten als politischer Raum eröffnet. Ebenso sehr frequentiert waren die Touren durch Marchtrenk im Rahmen des Projekts „Magic Moments in Marchtrenk“ von Fabian Faltin, Lukas Heistinger und Katie Horwich.

Für neugieriges Aufsehen sorgte auch der Stopp der KunstWanderUni in Marchtrenk, als Studierende der Klasse Raum- und Designstrategien der Kunstuniversität Linz ihren Uni-Betrieb, inklusive der Notenvergabe und der Aufnahmeprüfungen für das neue Studienjahr nach Marchtrenk verlegten. Auf einer großen Palettenkonstruktion am Stadtplatz wurden Vorlesungen abgehalten oder beim „Hausieren bis zum Sonnenuntergang“ durch die Stadt Marchtrenkerinnen und Marchtrenker um verschiedenste Dinge gebeten und performative Stadtforschung betrieben.

Große Nachfrage bei künstlerischem Vermittlungsprogramm

Besonderen Zuwachs verzeichnete das Festival der Regionen bei Buchungen für geführte Festivalrundgänge für FestivalbesucherInnen und Schulklassen. Zudem stieß auch das neu etablierte Kunst-Vermittlunsprogramm FDR-Blind Date, das einen unmittelbaren Blick auf das Festivalgeschehen ermöglichte, auf großes Interesse.

Festivalkatalog 

Eine Gelegenheit das Festival der Regionen 2017 Revue passieren zu lassen, bietet der Festivalkatalog, der nun über den Sommer erstellt und im kommenden Herbst präsentiert werden soll.

Abschiedsfest und Next Steps beim Festival der Regionen 

Das Abschlussfest im Festivalzentrum am vergangenen Sonntag war zugleich auch ein Fare Well für den scheidenden künstlerischen Leiter Gottfried Hattinger, der nun nach vier Festivalausgaben das Festival der Regionen verlässt.

Im September wird der Vorstand des Festivals der Regionen die neue künstlerische Leitung bekannt geben, die im Rahmen einer Pressekonferenz dann auch erste inhaltliche Überlegungen für das Festival der Regionen 2019 präsentieren wird. Nähere Informationen dazu folgen!

Das Festival der Regionen 2017 in Zahlen 

200 Festivalbeteiligte aus 26 Ländern
ca. 17.000 Besuche von 32 Festivalprojekten und 54 Veranstaltungen an
10 Festivaltagen
unzählige Begegnungen mit Festivalprojekten im öffentlichen Raum
50.200 Aufrufe von www.fdr.at ,von über 5.000 UserInnen im Festivalzeitraum
15 Stunden gestaltetes Videomaterial beim Frühfernsehen von Refugee Linz TV

Pressebilder zum Festival der Regionen 2017 finden Sie unter www.fdr.at

FESTIVAL DER REGIONEN: Die Kunst der Beteiligung seit 1993
Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert das FESTIVAL DER REGIONEN alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Sensibilisierung für zeitgenössische Kunst und Kultur und Stärkung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehören zu den Zielen des Festivals. Neben internationaler, überregionaler und lokaler Beteiligung von Kunstschaffenden werden Kooperationen mit Vereinen, Institutionen und engagierten Menschen angestrebt. Um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen, sind Vermittlung, offene Dialoge und Verbindungen von Kunst und Alltagskultur prägende Strategien. Vor allem aber gilt, möglichst viele Menschen vor Ort anzusprechen und zu beteiligen. www.fdr.at

Förderer und Sponsoren

Bundeskanzleramt Österreich für Kunst und Kultur, Land Oberösterreich, Stadtgemeinde Marchtrenk, Schäfer Shop, AK Kultur, gfK, Generali Gruppe, Raiffeisen, trodat/trotec Group, Austria KulturKontakt, blue danube airport linz, Fahrtechnik ÖAMTC, Flanders State of the Art, Gerüstbau Dietz, Gasteiner, Gösser, Pagro, Schladminger

Medienpartner

Der Standard, Oberösterreichische Nachrichten, Ö1 Club, ORF OÖ, FM4

Festival der Regionen: Miet Warlop, „Fruits of Labor“ und Ausblick auf das zweite Festival-Wochenende – 6. 7. 2017

Festival der Regionen: Miet Warlop, „Fruits of Labor“ und Ausblick auf das zweite Festival-Wochenende

Mit einem „explosiven, musikalischen Feuerwerk“ startet das Festival der Regionen in das zweite Festival-Wochenende: Am Freitag, 7. Juli und Samstag, 8. Juli, 20 Uhr macht Miet Warlops „trippiges Crossover aus Performance, Konzert und bildender Kunst“ Fruits of Labor Station beim Festival der Regionen, im Marchtrenker KulturRaum TRENK.S (Kulturplatz 1).

Eine Installation aus Objekten und Musikern erwacht zum irren Bühnen-Leben: Die Belgierin Miet Warlop macht bildende Kunst mit Mitteln des Theaters und teilt sich die Bühne mit drei Musikern, einem Roadie und inszenierten Skulpturen. Beats und Songs werden auf Objekte, Theatermaschinerie und Körper übertragen und irgendwann ist die ganze Bühne (oder Welt) ein Instrument. Diese psychoaktive Parade der Objekte (mit tollen Songs und einer Opernarie) ist bei aller Durchgedrehtheit auch die künstlerische Reaktion auf eine aus den Fugen geratene Welt. Aber eine Reaktion, die sich funkelnd-chaotisch gegen Kontrolle und Restriktionen stellt, und bei der Uraufführung in Brüssel tobenden Applaus provoziert hat.

In Kooperation mit AK Kultur und Flanders State of the Art

Weitere Highlights am zweiten Festival-Wochenende:

Sag beim Abschied leise Servus – Ein „meterhohes Flugerlebnis“

Die Sprünge aus Fenstern verschiedenster Marchtrenker Häuser am Samstag, 8. Juli und Sonntag, 9. Juli im Rahmen des Festival-Projekts „Sag beim Abschied leise Servus“ von Georg Ritter und Leonhard Müllner bieten ein „meterhohes Flugerlebnis“. Interessierte haben die Möglichkeit, eingeschult von einem erfahrenen Stuntman und abgefedert durch Umzugskartons aus Gebäuden in der Marchtrenker Innenstadt zu springen.
Auftakt ist der Sprung von Stuntman Joe Joachim am Samstag, 8. Juli, 14 Uhr vom Turm der Alten Kirche. 

Achtung: beschränkte TeilnehmerInnenzahl bei den Sprüngen. Infos und Ameldung unter +43 (0) 680 4013 974, office@fdr.at oder in der Festivalinformation im Festivalzentrum (zwischen Alter und Neuer Kirche) 

FdR-Kunstvermittlung: Blind Date und geführte Festivalrundgänge

Am Samstag, 8. Juli, 18 Uhr findet ein weiteres Mal ein FdR-Blind Date statt.
Im FdR-Blind Date treffen FestivalbesucherInnen auf ein unbekanntes Gegenüber: Mal ist es die Festivalleitung, mal ein Techniker und ein anderes Mal lernen sich KünstlerInnen und Gäste persönlich kennen.  Je nach GesprächspartnerIn, entstehen unterschiedliche thematische Schwerpunkte und Fragestellungen, verschiedene Perspektiven werden auf die Entstehung und Produktion des Festivals der Regionen oder eines seiner Projekte geworfen.

Wir bitten um Anmeldung unter +43 (0) 680 401 3 974 oder im Festivalzentrum

Zudem bieten wir Montag bis Freitag, jeweils um 18 Uhr und am Samstag und Sonntag um 15 Uhr und 18 Uhr (Dauer: ca. 1,5 Stunden) geführte Festivalrundgänge an. Anmeldung unter +43 (0) 680 401 3 974 auch hier erbeten, Start beim Festivalzentrum

„Museum der ungebetenen Gastgeschenke“: Geschenkpapier-Workshop und Finissage

Auch im „Museum der ungebetenen Gastgeschenke“ von Corina Forthuber und David Six gibt es am Wochenende noch einiges zu erleben: Am Samstag, 8. Juli, von 15-17 Uhr findet ein weiterer Workshop zur Herstellung von Geschenkpapier für Erwachsene und Kinder statt.  (Workspace direkt vor dem Ausstellungs-Container)

Am Sonntag, 9. Juli, 18 Uhr schließt das Museum mit einer Finissage seine Tore beim Festival der Regionen.

Kepler Salon Palaver im Rahmen des Festivals der Regionen 

Am Freitag, 7. Juli 15 Uhr findet im Festivalzentrum ein Kepler Salon Palaver zum Thema „Heimat und andere Ländereien“ mit Simon Mayer und Elisabeth Mayr-Kern statt.

Am Samstag, 8. Juli, 15 Uhr lädt ein Kepler Salon Palaver zur Auseinandersetzung mit dem Projekt „Gartenpolitik“ ein: Mit Club Real, den AkteurInnen des Projekts, Marchtrenker GartenbesitzerInnen und Friedrich Schwarz, dem Leiter des Botanischen Gartens in Linz wird über „Gartenpolitik – ein politischer Streit“ diskutiert. Im Festivalzentrum. (Letzte „Staatsgründungsfeier“ im Rahmen des Projekts „Gartenpolitik“ am Freitag, 7. Juli: Ab 18 Uhr im Garten von Frau und Herrn Mahr in der Paschinger Straße am Mitterperwender Bach – Shuttlefahrt ab FdR-Festivalzentrum, Info und Anmeldung: +43 (0) 680 401 3 974 oder direkt im Festivalzentrum)

Das letzte Kepler Salon Palaver im Rahmen des Festivals der Regionen findet am Sonntag, 9. Juli, 15 Uhr statt: Diskussion mit dem Kulturanthropologen und Künstler Robin Klengel zum Themen „Fernweh der Dinge“. Im Anschluss findet die Tombola im Rahmen des Projekts „Dinge die blieben“ von Susanna Flock und Leonhard Müllner statt. Im Festivalzentrum.

Konzerte in Götz Burys „Klingendem Haus“ und „Magic Moments in Marchtrenk“-Touren

Am Freitag, Samstag und Sonntag, jeweils 17 Uhr finden auch noch Konzerte in Götz Burys „Klingendem Haus“ (Hort 2 / Heimstättenstraße 6) statt. Fabian Faltin lädt im Rahmen von „Magic Moments in Marchtrenk“am Freitag, 7. Juli um 18 Uhr, am Samstag 8. Juli um 14 Uhr sowie 18 Uhr sowie am Sonntag, 9. Juli um 14 Uhr (ACHTUNG: Die Tour am 9. Juli wird von 16 Uhr auf 14 Uhr vorverlegt!) gemeinsam mit Lukas Heistinger und Katie Horwich zu Bustouren in Marchtrenk und Umgebung. (Treffpunkt: Stadtamt, Achtung beschränkte TeilnehmerInnenzahl, maximal 16 Personen. Platzreservierung: +43 (0) 680 4013 973 sowie unter www.fdr.at)

Großes Finale beim FdR 2017-Abschiedsfest

Ab 19 Uhr startet am Sonntag, 9. Juli das Große Finale des Festivals der Regionen 2017 beim Abschiedsfest im Festivalzentrum – Der Abschluss des 10 Tage dauernden „Fests der Künste“ wird gebührend gefeiert.

Das Festival der Regionen auf Facebook 
Pressebilder zum Festivalgeschehen finden Sie unter www.fdr.at
Weitere Festivalimpressionen finden Sie hier  

Das 2. Festival-Wochenende im Detail (siehe auch www.fdr.at)

Geführte Festivalrundgänge Montag bis Freitag, jeweils um 18 Uhr, Samstag und Sonntag 15 Uhr und 18 Uhr (Dauer: ca. 1,5 Stunden), Start beim Festivalzentrum

Ausstellungen und Installationen Mo-Fr 14-20 Uhr, Sa/So 14-20 Uhr geöffnet

Freitag, 7. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

15 Uhr Kepler Salon: Palaver „Heimat und
andere Ländereien“
Mit Simon Mayer und Elisabeth Mayr-Kern
Festivalzentrum 

17 Uhr Götz Bury: Das klingende Haus/
Hauskonzert
Heimstättenstraße 6 (Hort 2) 

18 Uhr Faltin / Heistinger / Horwich:
Magic Moments in Marchtrenk
Abfahrt Stadtplatz 

18 Uhr Club Real: Gartenpolitik /
Staatsgründungsfeier
Garten Frau und Herr Mahr,
Paschinger Straße am
Mitterperwender- Bach 

20 Uhr Miet Warlop: Fruits of Labor
KulturRaum TRENK.S 

Samstag, 8. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

14 Uhr Leonhard Müllner, Georg Ritter:
Sag beim Abschied leise Servus
ca. 8-10 Stationen, verteilt auf den
Nachmittag. Start mit dem Sprung des
Stuntmans Joe Joachim vom Turm der
Alten Kirche 

14 Uhr Faltin / Heistinger / Horwich:
Magic Moments in Marchtrenk
Abfahrt Stadtplatz 

15 Uhr Kepler Salon: Palaver „Gartenpolitik – ein politischer Streit
Mit Club Real, GartenbesitzerInnen, Friedrich Schwarz
Festivalzentrum 

15 Uhr Workshop Herstellung von Geschenkspapier 
Museum der ungebetenen Gastgeschenke
Festivalzentrum

17 Uhr Götz Bury: Das klingende Haus
Heimstättenstraße 6 (Hort 2

18 Uhr FdR Blind Date 
Vermittlungsformat 
Treffpunkt beim Festivalzentrum

18 Uhr Faltin / Heistinger / Horwich:
Magic Moments in Marchtrenk
Abfahrt Stadtplatz

20 Uhr Miet Warlop: Fruits of Labor
KulturRaum TRENK.S

Sonntag, 9. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

ab 14 Uhr Leonhard Müllner, Georg Ritter:
Sag beim Abschied leise Servus
ca. 8-10 Stationen, verteilt auf den
Nachmittag

+++ACHTUNG TOUR WIRD VORVERLEGT AUF 14 UHR (statt: 16 Uhr)
14 Uhr Faltin / Heistinger / Horwich:
Magic Moments in Marchtrenk
Abfahrt Stadtplatz 

15 Uhr Kepler Salon:
Palaver „Das Fernweh der Dinge“
Mit Robin Klengel
Anschließend: Tombola
Festivalzentrum 

17 Uhr Götz Bury: Das klingende Haus
Heimstättenstraße 6 (Hort 2) 
18 Uhr Corina Forthuber, David Six:
Das Museum der ungebetenen
Gastgeschenke
Festivalzentrum 
Finissage

19 Uhr Abschiedsfest
Festivalzentrum 

FESTIVAL DER REGIONEN: Die Kunst der Beteiligung seit 1993
Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert das FESTIVAL DER REGIONEN alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Sensibilisierung für zeitgenössische Kunst und Kultur und Stärkung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehören zu den Zielen des Festivals. Neben internationaler, überregionaler und lokaler Beteiligung von Kunstschaffenden werden Kooperationen mit Vereinen, Institutionen und engagierten Menschen angestrebt. Um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen, sind Vermittlung, offene Dialoge und Verbindungen von Kunst und Alltagskultur prägende Strategien. Vor allem aber gilt, möglichst viele Menschen vor Ort anzusprechen und zu beteiligen. www.fdr.at

 

Festival der Regionen: Das war das erste Festival-Wochenende – 3. 7.2017

Nach der großen Eröffnung am vergangenen Freitag bot das erste Wochenende des Festivals der Regionen zahlreiche Highlights: Der Samstagabend stand ganz im Zeichen des Open Air-Konzerts der Indie-Rock-Band Kreisky. In netter und entspannter Atmosphäre im Festivalzentrum gab sich die Combo um Sänger Franz Adrian Wenzl mit viel Schmäh und spielte einige brandneue Songs von VIEL GUT ESSEN, eine Kollaboration mit Sibylle Berg (Premiere: 17. Oktober im Theater Rabenhof in Wien) sowie zwei Stücke vom neuen Album, das 2018 erscheinen wird.

Am Sonntag gastierte Simon Mayer mit „Sons of Sissy“ beim Festival der Regionen: Auf faszinierende Weise widmet sich Mayer darin Bewegungs- und Rhythmusabfolgen aus Volkstanz und Volksmusik und seziert und zerlegt diese in musikalische wie physische Einzelteile. Kollektive Bewegungsabläufe, ekstatisch anmutende Drehungen, Atem, Rhythmus und eine Verschmelzung der vier Tänzer zu scheinbarer Uniformität schaffen eine ungemein kraftvolle Bühnenshow, die immer wieder auch humoristische Momente aufblitzen ließ.

Das Festivalzentrum zwischen Alter und Neuer Kirchekonnte sich mit gemütlicher Gastro-Zone, Infopoint, Bühne und Ausstellungsräumen als lebendiger Festival-Hotspot etablieren: Auf der Festivalbühne lief die Frühfernsehshow von Refugee Linz an, die Ausstellungen und Installationen vor Ort, Charles Kaltenbachers Projekt „Streitross Meister der Kurve“und das von Corina Forthuber und David Six kuratierte „Museum der ungebetenen Gastgeschenke“ freuten sich über großes BesucherInnen-Interesse. Auf Zuspruch stieß auch der am Samstag angebotene Workshop von Corina Forthuber und Adrian Luncke, wo Kinder und Erwachsene Geschenkpapier herstellen konnten. (Weiterer Workshop-Termin “Herstellung von Geschenkpapier“: Samstag, 8. Juli, 15-17 Uhr)

Auf neugieriges Interesse stieß auch die erste Tour von FdR-Blind Date wo am Sonntag, Festival-Leiter Gottfried Hattinger und die kaufmännische Leiterin Barbara Mitterlehner, Festivalprojekte präsentierten und Besucherinnen und Besucher bei diesem „Blick hinter die Festival-Kulissen“ Wissenswertes und so manch Kurioses erfahren konnten. (Weiteres FdR-Blinddate am Samstag, 8. Juli 18 Uhr, Anmeldung unter +43 (0) 680 401 3 974 erbeten, Start im Festivalzentrum)

Mit interessanten Gesprächen und Diskussionen, unter anderem mit Künstlerin Anja Westerfrölke lud am Samstag und Sonntag auch der Kepler Salon zum Auftakt seiner Palaver auf die Bühne des Festivalzentrums bzw. in das Full Haus in der Goethestraße. Interessante und berührende Einblicke in die Situation syrischer Künstlerinnen gab der Vortrag von Salwa Saleh am Sonntag im Full Haus.

Zu ungewöhnlichen Orten in Marchtrenk führen die Touren von Magic Moments in Marchtrenk von Fabian Faltin, Lukas Heistinger und Katie Horwich, während das Drive Thru_ von Daniela Zeilinger und Arthur Summereder, am ersten Festivalwochenende mit Performances von Sabina Holzer und Jack Hauser, für überraschende Kunstmomente „to go“ sorgte und die Konzerte in Götz Burys Klingendem Haus mit einem faszinierenden Musikerlebnis verzauberten.

Amina Handkes „Die Unbekannte“ – dargestellt von der Marchtrenker Schauspielerin Andrea Märzinger, bezog auf der Spar-Kreuzung (Spar-Straße / Schafwiesenstraße) Position und die KunstWanderUni startete mit einer Vernissage und dem Aufbau ihrer multifunktional bespielbaren Konstruktion aus Europaletten auf dem Marchtrenker Stadtplatz.

Mit einem Besuch von Landeshauptmann a.D. Josef Pühringer am vergangen Samstag durfte sich das Festival-Team dann auch über den Besuch eines langjährigen Wegbegleiters des Festivals der Regionen freuen.

Druckfähige und honorarfreie Fotos zum ersten Festival-Wochenende finden Sie hier

Weitere Festival-Impressionen unter www.fdr.at

Das Festival der Regionen auf Facebook

Das bringt die Festival-Woche:

Detailprogramm und alle Projekte im Überblickwww.fdr.at

Geführte Festivalrundgänge Montag bis Freitag, jeweils um 18 Uhr, Samstag und Sonntag 15 Uhr und 18 Uhr (Dauer: ca. 1,5 Stunden), Start beim Festivalzentrum

Ausstellungen und Installationen Mo-Fr 14-20 Uhr, Sa/So 14-20 Uhr geöffnet

Montag, 3. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

19 Uhr Kepler Salon: Palaver „Was steht
auf einem Standort?“
Mit Fabian Faltin und Verena Leitner
Festivalzentrum

21 Uhr Amina Handke: Die Unbekannte
Spar-Kreuzung (Spar-Straße / Schafwiesenstraße)

Raum & Designstrategien / Kunstuniversität
Linz: Wanderuni in
Marchtrenk
Hausieren bis zum Sonnenuntergang
Verschiedene Orte

Dienstag, 4. Juli

18 Uhr Götz Bury: Das Land wo Magermilch
und falscher Honig fließen
Festivalzentrum

19 Uhr Amina Handke: Die Unbekannte
Spar-Kreuzung (Spar-Straße / Schafwiesenstraße)

Raum & Designstrategien /
Kunst universität Linz:
Wanderuni in Marchtrenk
Hausieren bis zum Sonnenuntergang
Verschiedene Orte

Mittwoch, 5. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

17 Uhr Club Real: Gartenpolitik /
Staatsgründungsfeier
Garten Frau Schuhmann und Herr
Hintringer, Schubertpark

17 Uhr Amina Handke: Die Unbekannte
Spar-Kreuzung (Spar-Straße / Schafwiesenstraße)

19 Uhr Lesefest 1: Literatur-Club
„Lesezeit“
Kulturzentrum
Wiesleitnerhof

Donnerstag, 6. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

14 Uhr Raum & Designstrategien /
Kunst universität Linz:
Wanderuni in Marchtrenk
Kochevent, Stadtplatz

17 Uhr Club Real: Gartenpolitik /
Staatsgründungsfeier
Garten Herr Fremuth und Herr
Gangl, Zirbenweg 2

19 Uhr Lesefest 2: Literatur-Club
„Lesezeit“
Alte Kirche

Freitag, 7. Juli

08:30 Uhr Frühfernsehen von Refugee Linz TV / Refugee OPEN TV
Festivalzentrum

15 Uhr Kepler Salon: Palaver „Heimat und
andere Ländereien“
Mit Simon Mayer und Elisabeth
Mayr-Kern
Festivalzentrum

17 Uhr Götz Bury: Das klingende Haus/
Hauskonzert
Heimstättenstraße 6 (Hort 2)

18 Uhr Faltin / Heistinger / Horwich:
Magic Moments in Marchtrenk
Abfahrt Stadtplatz

18 Uhr Club Real: Gartenpolitik /
Staatsgründungsfeier
Garten Frau und Herr Mahr,
Paschinger Straße am
Mitterperwender- Bach

20 Uhr Miet Warlop: Fruits of Labor
KulturRaum TRENK.S

+++ Ausblick+++ Highlights am 2. Festival-Wochende+++

Detailprogramm unter www.fdr.at

Samstag, 8. Juli

14 Uhr Leonhard Müllner, Georg Ritter:
Sag beim Abschied leise Servus
ca. 8-10 Stationen, verteilt auf den
Nachmittag. Start mit dem Sprung des
Stuntmans Joe Joachim vom Turm der
Alten Kirche

15 Uhr Kepler Salon: Palaver „Gartenpolitik
– ein politischer Streit
Mit Club Real, GartenbesitzerInnen,
Friedrich Schwarz
Festivalzentrum

17 Uhr Götz Bury: Das klingende Haus
Heimstättenstraße 6 (Hort 2)

20 Uhr Miet Warlop: Fruits of Labor
KulturRaum TRENK.S

Sonntag, 9. Juli

ab 14 Uhr Leonhard Müllner, Georg Ritter:
Sag beim Abschied leise Servus
ca. 8-10 Stationen, verteilt auf den
Nachmittag

15 Uhr Kepler Salon:
Palaver „Das Fernweh der Dinge“
Mit Robin Klengel
Anschließend: Tombola
Festivalzentrum

18 Uhr Corina Forthuber, David Six:
Das Museum der ungebetenen
Gastgeschenke
Festivalzentrum
Finissage

19 Uhr Abschiedsfest FdR 2017
Festivalzentrum

FESTIVAL DER REGIONEN
Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert das Festival der Regionen alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Sensibilisierung für zeitgenössische Kunst und Kultur und Stärkung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehören zu den Zielen des Festivals. Neben internationaler, überregionaler und lokaler Beteiligung von Kunstschaffenden werden Kooperationen mit Vereinen, Institutionen und engagierten Menschen angestrebt. Um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen, sind Vermittlung, offene Dialoge und Verbindungen von Kunst und Alltagskultur prägende Strategien. Vor allem aber gilt, möglichst viele Menschen vor Ort anzusprechen und zu beteiligen – und ein großes Fest der Künste zu feiern, wo inhaltliche Schärfe, künstlerische Substanz, Zusammenleben und Humor eine nachhaltige Liaison eingehen.