News

Notes from the Underground – Ausstellungstipp

Die Sommerausstellung im Schriftmuseum Bartlhaus in Pettenbach ist inhaltlich an das Festival der Regionen angelehnt. Eröffnung ist am 26. Juni um 14 Uhr, die Werke von 13 internationalen Kalligraf*innen sind bis zum 19. September zu besichtigen! Mehr dazu…

Die thematische Gruppen-Ausstellung im Bartlhaus bringt das Festival-Thema Unter Tag / Underground auf eine individuelle Ebene und taucht in den „Untergrund“ der menschlichen Persönlichkeit ein. Als textliche Basis dient dabei der Roman „Aufzeichnungen aus dem Kellerloch“, auf Englisch „Notes from the Underground“ von Fjodor Dostojewsky, der die immer wiederkehrenden Fragen nach Gut und Böse, nach dem Sinn des Lebens und nach dem richtigen Handeln auf vielschichte Art und Weise behandelt. Die Wohnung des Ich-Erzählers, das Kellerloch ist eine Metapher für sein Inneres. Mehr als 150 Jahre nach ihrem ersten Erscheinen haben die beschriebenen Inhalte nichts an Aktualität verloren und sind bis heute, vielleicht in einem neuen Kontext verstanden, unglaublich relevant.

An der Gruppenausstellung beteiligen sich 13 internationale Kalligraf*innen, sowie Studierende der Studienrichtung Gestaltung Technik Textil der Kunstuniversität Linz. Sie greifen in ihren Arbeiten unterschiedliche Aspekte des Themas auf. Manche widmen sich der Region Salzkammergut mit ihren kulturellen Besonderheiten, andere legen ihr Augenmerk auf den Text von Dostojewski und seine Interpretation. Das Ergebnis ist ein Panoptikum an Inhalten und formalen Zugängen, das vielschichtige Perspektiven eröffnet.

(c)Ali Kianmehr

Beteiligte Kalligraf*innen: Sigrid Artmann, Claudia Dzengel, Susanne Wilhelmine Ertl, Frank Fath, Petra Gartner, Gudrun Illert, Ali Kianmehr, Birgit Nass, Eveline Petersen-Gröger, Eva Pöll, Gisela zur Strassen, Jasna Wittmann, Loredana Zega

Studierende: Stefan Almesberger, Iris Gessl, Lisa Hametner, Lukas Hofpointner, Madeleine Kofler, Sonia Steiger,

Projektleiterinnen Kunstuniversität Linz: Ingrid Hackl, Manuela Kiesl

Kuratorin: Angelika Doppelbauer