Seite wird geladen...

Nachschau Tag 6 – 3. Juli 2019

Das Potential, die Freude und die offene Kommunikationsstruktur von zeitgenössischer Kunst im öffentlichen Raum: noch 4 Tage Kulturprogramm vom Feinsten in Perg-Strudengau!

Wer hat meinen Vater umgebracht? PREMIERE „VÄTER“ – ein Abend in zwei Teilen
Wer hat meinen Vater umgebracht? „Väter“, ein Abend in zwei Teilen, feierte am 3.7. Premiere im Technologiezentrum Perg. Zwei herausragende Stücke französischer Literatur der neuen Zeit fügen sich an diesem beeindruckenden Abend zusammen, der einem unter die Haut geht. Ein euphorischer Applaus kündet vom Erfolg der deutschsprachigen Uraufführung von „Der Vater“ (Stéphanie Chaillou) und der österreichischen Erstlesung von „Wer hat meinen Vater umgebracht?“ (Édouard Louis), die aktueller nicht sein könnten.
Passend zum Festivalthema „Soziale Wärme“ spürt die Inszenierung unter der Regie von Gerhard Willert den Folgen des Gegenteils nach, der Frage. „Wie sieht eine Welt ohne soziale Wärme aus?“
Die Auswüchse neoliberaler Politik haben in Europa ein neues Prekariat produziert. In „Wer hat meinen Vater umgebracht“ klagt Edouard Louis, der aus der Arbeiterklasse stammende Jungstar der Literaturwelt Frankreichs, den französischen Staat an, seinen Vater in Krankheit und Armut getrieben zu haben. In „Der Vater“ gewährt die mehrfach ausgezeichnete Schriftstellerin Stéphanie Chaillou einen Einblick in das Innenleben eines kleinen Bauern, der unter dem Druck des Marktes seinen Hof verliert. Bei beiden Texten spürt man unmittelbar, wie sich Gesetzgebung um Gesetzgebung, Maßnahme um Maßnahme auf dem Rücken des „kleinen Mannes“ entlädt und ihm nicht nur sprichwörtlich das Rückgrat bricht und den Boden unter den Füßen wegzieht.
Beide Texte stehen stellvertretend für eine politische und gesellschaftliche Entwicklung, die ganz Europa in Aufruhr versetzt. Und die auch in der Region des Mühlviertels ihre Spuren hinterlässt.

„VÄTER“- ein Abend in zwei Teilen wird im Technologiezentrum Perg aufgeführt. Erster Teil:  „Wer hat meinen Vater umgebracht?“ eine Lesung aus dem Werk von Édouard Louis (FR) (Österreichische Erstlesung). Zweiter Teil „Der Vater“ von Stéphanie Chaillou (FR) (Deutschsprachige Uraufführung).
TERMINE:
Do, 04.07. + Fr, 05.07. + Sa, 06.07. – jeweils 20:30 – 22:15 Uhr im Technologiezentrum Perg, Technologiepark 17
Regie: Gerhard Willert (AT), Ausstattung: Alexandra Pitz (AT), Musik: Wolfgang „Fadi“ Dorninger (AT)
Mit: Theo Helm. Stimme des Sohnes: Bastian Dulisch.
Videos: David Haunschmidt 
Eine Koproduktion mit dem Schauspielhaus Salzburg und La Strada, Graz

ALTE BÖDEN, NEUE STANDBEINE
„Wie bewirtschaftet man einen Bauernhof in der heutigen Zeit? Wie lässt er sich in Zeiten von Nebenerwerb mitnehmen in die Zukunft, die mit vom Klimawandel geprägt sein wird? Die Künstlerin Wapke Feenstra (NL) hat neun Höfe der Region ausgesucht, die sich durch neue Standbeine und Innovationsgeist auszeichnen. Ob Safran-Anbau oder Wein außerhalb klassischer Weingegenden, von Tourismus bis zu vielfältiger Biolandwirtschaft wie Spezialgemüse und untypische Feldfrüchte- das Projekt „Alte Böden, neue Standbeine“ arbeitet nach dem Motto „show, don´t tell“ und lädt Interessierte direkt zu den Höfen ein. Zeigt, wo unsere Lebensmittel herkommen. Mit dem Bus-Shuttle ab dem Kriegergut Perg geht es das ganze Festival über täglich zu einem neuen Ziel.
Die ersten Touren sind absolviert, Wein, Safran, erneuerbare Energie und Gemüseanbau waren die bisherigen Themen. Viele interessierte BesucherInnen aus dem In- und Ausland erhielten neue Einblicke in die regionale Landwirtschaft und freuten sich über die große Gastfreundschaft der besuchten Bäuerinnen und Bauern. Folgende Bauernhöfe stehen noch auf dem Programm: der Radlerhof Moser in Mitterkirchen, Biohof Mascherbauer in Schwertberg, die Moststation Fasching in St. Nikola und der Ranftlhof in Lehenbrunn.
Platz reservieren
TERMINE:
Do, 4.7.| Moststation Fasching, St.Nikola
Fr, 5.7.| Ranftlhof in Lehenbrunn
Sa, 6.7. | Biohof Mascherbauer, Schwertberg
So, 7.7.| Radlerhof Moser, Mitterkirchen
Do und Fr von 18 – 21 Uhr, Abfahrt 18.00 Kriegergut Perg
Sa und So von 15- 18 Uhr, Abfahrt 15.00 Kriegergut Perg

HIGHLIGHTS MORGEN: Donnerstag, 4.7.

Wir backen das Festival in ein Brot

Sie haben schon immer wissen wollen, wie es in einer Backstube zugeht? Wie man professionell Brot bäckt? Am Donnerstag, den 4.Juli, haben Sie die Gelegenheit dazu, einer der innovativsten Bäckereien in der Region über die Schulter zu blicken. Die Backstube Winkler in Mauthausen öffnet für das Festival wieder ihre Pforten und lädt mit Künstlerin Sarah Maria Kamleitner zu einem Backworkshop. Das Motto ist: wir backen unser eigenes Festivalbrot. Dieser Nachmittag ist eingebettet in Kamleitners Projekt „Eine Tonne 2.0“, das die Situation von Landwirt_innen zum Thema macht.
Platz reservieren unter dem link https://fdr.at/project/a-ton-eine-tonne/
TERMIN:
Do, 4.7.| Backstube Winkler, Freistädterstrasse 9, Mauthausen

Centriphery
„Das war so ein Erlebnis, da musst Du unbedingt mitfahren!“ Die so begeisterte Empfehlung gilt dem Kunstprojekt „Centriphery“, das ab 4.7. noch drei Mal zur gemeinsamen Radperformance einlädt, in der das Radfahren mit der Umgebung des Machlanddammes verknüpft wird. Unterschiedliche Orte werden befahren und zur Bühne gemacht. Das Fahrrad, der Rollstuhl und andere mobile Vehikel sind Teile des Ganzen. Zwischen Mitterkirchen und Baumgartenberg folgen die Teilnehmer_innen dem Fluss der Landschaft, folgen dem Machland-Damm und spüren der Veränderung nach, die Hochwasser mit sich bringt. Absiedelung etwa. In die Stille ertönt lautstark ratschendes Geräusch. Textbotschaften tauchen am Straßenrand auf und eine eigens gestaltete Choreographie verschmilzt Mobilität, Körper und audiovisuelle Kunst mit der landwirtschaftlich geprägten Landschaft. Den Abschluss bildet die Ankunft in Baumgartenberg. Sie sind herzlich eingeladen mitzufahren und sich mittreiben zu lassen. Fahren Sie mit Ihrem eigenen fahrbaren Untersatz mit oder leihen Sie sich gerne vor Ort ein Rad aus (Reservierung nötig!)
TERMIN:
4., 5., 6. 7.| 19-21 Abfahrt, jeweils GH Häuserer Mitterkirchen

Kooperation mit Radstart St. Georgen/Gusen

CouRage
Am 4. Juli startet das Kunstprojekt „CouRage“ in das Festival. Der Katsdorfer Medienkünstler und Regisseur Gerald Harringer hat schon im Vorfeld in der Region Geschichten aus Gegenwart und Vergangenheit zum Thema „Zivilcourage“ gesammelt.
BUSTOUR. Während des Festivals können sich die Festivalgäste auf eine Hör- und Gedenk- Reise begeben. In zweistündigen Bustouren durch die Region sind die Geschichten und Erzählungen in Form einer Toncollage zu erleben. Die Route führt an jenen Orten in der vorbei, die Schauplatz waren von Zivilcourage, Befehlsverweigerung, Mut und Aufstehen, damals und heute. Zurück am Ausgangspunkt haben die mitgereisten Zuhörer_innen die Möglichkeit sich auszutauschen und nähere Informationen zum Gehörten zu bekommen.
KOOPERATION. Dieses Projekt ist entstanden in Kooperation mit der Künstlerin Roswita Kröll von Radio FRO. Die gesammelten Geschichten erzählen davon, sich für jemanden einzusetzen, ungehorsam zu sein, Befehle zu verweigern, sich zu wehren, zu hinterfragen, für etwas aufzustehen, seine Meinung in aller Öffentlichkeit kundzutun. Und das auch und vor allem dort, wo niemand sonst den Mut dazu findet.
INTERVENTION. CouRage hat sich schon bei der Eröffnung am 28.6. in St Georgen/Gusen vor der geladenen Politprominenz und den Gästen eindrücklich Gehör verschafft, als es in einer Aktion gegen die Abschiebung von integrierten Flüchtlingen protestierte.
Platz reservieren und mehr Infos unter dem link https://fdr.at/project/courage-2/
TERMINE:
Do, 4.7. | Abfahrt 19.15,
Sa, 6.7. und So, 7.7. Abfahrt ab 10.15 Jeweils ab Kriegergut Perg

Festivalpremiere: Mein Jihad – Ein Monodrama
„Wir sind der Name, den wir tragen, aber wir sind nicht verantwortlich, wenn jemand diesen falsch benützt.“ „Mein Jihad“ ist ein Monodrama des Autors Jihad Al-khatib. Es erzählt auf humorvolle Weise die Geschichte eines jungen Mannes, der sich nicht zuletzt aufgrund seines Namens und der katastrophalen Konnotationen des Wortes Jihad im Westen mit zahllosen Herausforderungen konfrontiert sieht. Jihad Al-khatib wurde in Saudi-Arabien geboren und zog mit zehn Jahren nach Palästina. Im Sommer 2015, als Tausende wegen des Krieges in Syrien und dem Irak flüchten mussten und unter anderem auch nach Europa kamen, gelangte Jihad Al-khatib nach Österreich. Wir erleben Jihad auf der Bühne und haben die Möglichkeit, ihn auf seiner Reise zu begleiten.
Termine: 
Do, 4.7. und Fr, 5.7. | 20:30-21:30 im Stadttheater Grein  
Platz reservieren unter: https://fdr.at/project/mein-jihad-ein-monodrama/
Filmvorführung Open Air: Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen in Anwesenheit des Regisseurs.
In der Nacht auf den 2. Februar 1945 und in den darauffolgenden Wochen wurden 500 aus dem KZ Mauthausen geflohene Gefangene von SS, HJ, Volkssturm und der heimischen Bevölkerung durch das umliegende Mühlviertel gejagt, erschossen, erschlagen, auf bestialische Weise getötet. Andreas Gruber zeigt seinen 1994 gedrehten Spielfilm „Hasenjagd – Vor lauter Feigheit gibt es kein Erbarmen.“
Weitere Filmvorführungen im Stadtkino Grein, 5. Juli und dem Kino Katsdorf, 6. Juli, jeweils  20:00 

Soziale Wärme im Gespräch: mit Renata Schmidt-Kunz (AT)
Renata Schmidtkunz ist eine der spannendsten Interviewerinnen des Landes. Als Journalistin in Residence begleitet sie das Festival in mehreren Live-Interviews und Gesprächsrunden zum Festivalthema „Soziale Wärme“. Am 4. Juli wird sie ins Gespräch gehen mit Gerhard Willert (Väter), Tina Auer (Wärmegreißlerei), Anna Maria Brandstätter (Soziale Wärme auf Mühlviertlerisch) und Walter Edtbauer (Ich bin ein reisender KUNST.Koffer).
Termin: 4.7. 21:00 – 22:30 im Festivalzentrum Kriegergut

Weitere Veranstaltungen: 
+++ 08:00 – 10:00 Uhr: Du bist, was du isst! Aktion #4 Frühstück
Du bist, was du isst! Von Alessia Rollo (IT)
+++ 16:00 – 20:00 Wärmegreißlerei in der Badgasse Perg
Wärmegreißlerei von Time´s Up (AT)
+++ 21:00 – 23:00 Poetry Slam im Café am Kai in Mauthausen
Poetry Slam von Post Skriptum

Spezial: Nutzen Sie das Angebot unserer geplanten Touren am Wochenende und erleben Sie so viel wie
möglich an einem Tag! 
https://fdr.at/programmtouren/

Alle Projekte beim Festival der Regionen sind Highlights! Überzeugen Sie sich selbst und kommen
Sie nach Perg-Strudengau: noch 4 Tage Kulturprogramm vom Feinsten! 

Alle Projekte beim Festival der Regionen