FDR 2017

Vom 30. Juni bis 9. Juli 2017 macht das Festival der Regionen Station in Marchtrenk und widmet sich unter dem Motto UNGEBETENE GÄSTE Aspekten des Flüchtens und der Bewegung, der Gastfreundschaft und des Ressentiments sowie dem künstlerischen Umgang damit. Durch die räumliche Nähe zur Bundesstraße 1, eröffnen sich auch weitere Bedeutungsfacetten des Festivalthemas: Bewegung und Dynamik.

Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert das Festival der Regionen alle zwei Jahre eine Region oder einen Ort in Oberösterreich. Sensibilisierung für zeitgenössische Kunst und Kultur und Stärkung regionaler Initiativen im Feld der Kulturarbeit gehören zu den Zielen des Festivals. Neben internationaler, überregionaler und lokaler Beteiligung von Kunstschaffenden werden Kooperationen mit Vereinen, Institutionen und engagierten Menschen angestrebt. Um das Festival im Ort zu verankern und möglichst deutliche Spuren zu hinterlassen, sind Vermittlung, offene Dialoge und Verbindungen von Kunst und Alltagskultur prägende Strategien. Vor allem aber gilt, möglichst viele Menschen vor Ort anzusprechen und zu beteiligen – und ein großes Fest der Künste zu feiern, bei dem inhaltliche Schärfe, künstlerische Substanz, Zusammenleben und Humor eine nachhaltige Liaison eingehen.

Projektauswahl und Programmgestaltung

Vorstand und Leitung des Festivals unternahmen mit Unterstützung eines unabhängigen,
international besetzten Programmbeirates eine Vorauswahl aus den  eingereichten Projekten.
Der künstlerische Leiter gestaltet schließlich aus den ausgewählten Projekten das Festivalprogramm.
Alle programmatischen Entscheidungen erfolgen unter Ausschluss des Rechtsweges.