Präsentation von Katalog und Festival-Filmdokumentation 2017. Abschied von Gottfried Hattinger – 18.1.2018

Gestern, Donnerstag, wurden in Marchtrenk Katalog sowie Festival-Filmdokumentation des FESTIVALS DER REGIONEN 2017 präsentiert, doch war der Abend nicht nur ein Abschied von Marchtrenk, sondern auch vom künstlerischen Leiter Gottfried Hattinger, der das FESTIVAL DER REGIONEN nun nach vier Festivalausgaben verlässt.

Mit einer Lesung von Literatin und Festival-Chronistin Angela Flam, einem Screening der Festival-Filmdoku, der filmischen Projektdokumentation „Die Unbekannte“ von Amina Handke und einem mitreißenden Ständchen des Marchtrenker Musikvereins wurde das FESTIVAL DER REGIONEN 2017 in Marchtrenk lautstark in Erinnerung gerufen. Die witzig-groteske Moderation des Abends von Julius Deutschbauer und Barbara Ungepflegt sowie weitere künstlerische Beiträge, darunter eine musikalisch-literarische Intervention von Renald Deppe, Bodo Hell und Werner Zangerle ließen den Festival-Abschluss auch zu einer lebendigen Hommage an das humorvolle und künstlerische Miteinander der Hattinger-Ära werden. Zahlreiche WegbegleiterInnen und FreundInnen des FESTIVALS DER REGIONEN waren anwesend und machten den Abend zu einem schönen Fest.

Fingerspitzengefühl und „ein großes Fest der Künste“

Gottfried Hattinger hat das FESTIVAL DER REGIONEN mit einprägsamen Mottos in einzelnen Orten ankommen lassen (2011 „Umsteigen“ in Attnang-Puchheim, 2013 „Umgraben“ in Eferding, 2015 „Schichtwechsel – Hackeln in Ebensee“ u. 2017 „Ungebetene Gäste“ in Marchtrenk).
Mit Projekten von hoher Qualität, Fingerspitzengefühl und sensiblem Humor gelang es ihm dabei stets unprätentiös und unaufgeregt ein „Fest der Künste“ zu gestalten, das Bewohnerinnen wie Bewohner zu packen vermochte und BesucherInnen wie Beteiligten faszinierende und unvergessliche Momente bescherte.

Gottfried Hattinger wird weiterhin als „kultureller Auftrags- und Saisonarbeiter“ tätig sein.

Die 13. Ausgabe des FESTIVALS DER REGIONEN „Ungebetene Gäste“ machte in Marchtrenk von 30. Juni bis 9. Juli 2017 Station. 32 Projekte, unter der Mitwirkung von 200 Künstlerinnen und Künstlern, Akteurinnen und Akteuren aus 26 Ländern, darunter auch zahlreichen Beteiligten aus Marchtrenk luden zu einer lebendigen und impulsgebenden Auseinandersetzung mit dem Ort Marchtrenk und den Festivalthemen ein.

Der Katalog des FESTIVALS DER REGIONEN 2017 gibt mit stimmungsvollen Bildern und dokumentarischen Details Einblicke in das Festivalgeschehen. Begleitet und umrahmt wird dies von Beobachtungen und Gedanken von Festivalchronistin Angela Flam. Kataloggestaltung: Norbert Artner. Fotografie: Norbert Artner, Julia Vogt u.v.a. Redaktion: Gottfried Hattinger und Karoline Jirikowski-Winter. 200 Seiten. Preis € 25,- Vorbestellungen sind unter office@fdr.at möglich. Eine Übersicht von Verkaufsstellen finden Sie demnächst unter www.fdr.at

In Zusammenarbeit von SchülerInnen der NMS2 Marchtrenk, Regisseurin Liesa Kovacs und dem Medienkulturhaus Wels ist die Festival-Filmdokumentation 2017 entstanden, die einen lebendigen und neugierigen Blick hinter die Kulissen des FESTIVALS DER REGIONEN 2017 offeriert und einlädt, nochmals ganz unmittelbar in das Festivalgeschehen einzutauchen.

Zur Zukunft des FESTIVALS DER REGIONEN

Regisseur und Theatermacher Airan Berg folgte Gottfried Hattinger im September 2017 als künstlerischer Leiter nach und wird im Doppel mit der kaufmännischen Leiterin Barbara Mitterlehner die Geschicke des FESTIVALS DER REGIONEN lenken.
Die künftige inhaltliche Ausrichtung des Festivals steht derzeit im Zentrum der Überlegungen. Start der Ausschreibung für künstlerische Projekte für das FESTIVAL DER REGIONEN 2019 ist für das kommende Frühjahr geplant.

Pressebilder von Abschiedsfest und Katalog-Präsentation sowie vom Festival der Regionen 2017 finden Sie im Pressebereich unter www.fdr.at

DAS FESTIVAL DER REGIONEN ist eines der bekanntesten und profiliertesten Festivals zeitgenössischer Künste und Kulturen in Österreich. Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert es alle zwei Jahre einen Ort oder eine Region in Oberösterreich. Aktuelle ortsspezifische Künste aus allen Sparten werden mit der kulturellen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Identität der jeweiligen Region verknüpft und zu einem kommunikationsfreudigen und kritischen Festivalprogramm verdichtet. Zahlreiche Projekte in der Geschichte des Festivals stellten sich als beispielgebend für aktuelle Formen ortsspezifischer Kunst & Kultur, Kunst im öffentlichen Raum, Alltagskultur, Performance und partizipativer Praxis heraus, wobei sich aufwändige Großprojekte ebenso im Festivalprogramm fanden wie flüchtige Interventionen und soziale Prozesse. Die internationale Ausrichtung und Einbeziehung von Kulturschaffenden aus einem internationalen Umfeld erweiterten den Aktionsradius des Festivals und verstärkten seine ursprünglichen Ziele: Dezentrale Ausrichtung, zeitgenössische Relevanz bei hoher Qualität und Anstoß zur Veränderung.

Abschied von Walter Pilar

Traurig, dass das neue Jahr mit einem Abschied und einem Nachruf auf eine ganz spezielle Künstlerpersönlichkeit beginnen muss, mit der wir mit Respekt und Freundschaft verbunden waren.

Airan Berg neuer künstlerischer Leiter des Festivals der Regionen – 27.9.2017

Der Vorstand des FESTIVALS DER REGIONEN bestellt Airan Berg zum neuen künstlerischen Leiter. Damit folgt der in Tel Aviv gebürtige, internationale Regisseur und Theatermacher Gottfried Hattinger nach und wird im Doppel mit der kaufmännischen Leiterin Barbara Mitterlehner die Geschicke des FESTIVALS DER REGIONEN lenken. Beim heutigen Pressegespräch in Linz wurde Berg vom oberösterreichischen Landeshauptmann Thomas Stelzer präsentiert.

„Mit Airan Berg konnte eine Persönlichkeit von internationalem Renommee gewonnen werden. Durch seine Tätigkeit als künstlerischer Leiter der Darstellenden Kunst von Linz09 ist eine besondere Affinität und Nähe zur oberösterreichischen Kunst- und Kulturlandschaft gegeben, die eine gute Basis darstellt, um neue Weichen für das FESTIVAL DER REGIONEN zu stellen“, so der Landeshauptmann heute anlässlich der Bestellung.

Internationale Reputation und vielfältige künstlerische Erfahrung

Für die Position der künstlerischen Leitung waren 70 Bewerbungen, mit insgesamt 90 Beteiligten aus dem gesamten deutschsprachigen Raum eingegangen. 12 BewerberInnen wurden im Vorsommer zu Hearings eingeladen. „Das große Interesse für die Stelle der künstlerischen Leitung bestätigt die internationale Verankerung und Bedeutung des FESTIVALS DER REGIONEN“, freut sich FDR-Vorständin Dagmar Höss. „Airan Berg konnte uns mit seinen konzeptuellen Überlegungen zu Partizipation, Involvierung und Teilhabe, seiner internationalen Reputation sowie vielfältiger künstlerischer Erfahrung überzeugen, was für die künftige inhaltliche Ausrichtung Einiges erwarten lässt“, so Vorstandsobfrau Susanne Blaimschein zur Neubesetzung.

Für seine neue Aufgabe bringt Berg beachtliche internationale Expertise mit: Als Absolvent der American International School in Wien und der Brown University in Providence / USA, sammelte Berg als Assistent von Harold Prince am Broadway in New York erste Theatererfahrungen. In Österreich war Berg von 2001 bis 2007 künstlerischer Geschäftsführer des Wiener Schauspielhauses sowie künstlerischer Leiter der Darstellenden Künste von Linz09. In der letzten Spielzeit konzipierte und leitete Airan Berg das „StadtRecherchen“-Projekt am Wiener Burgtheater. Weitere berufliche Stationen: Zahlreiche internationale Regie- und Kulturmanagement-Engagements, etwa beim Istanbuler iDans-Festival, Geschäftsführung des Mannheimer kulturellen Stadtentwicklungsprojektes Kultur.Raum.Stadt., sowie internationaler künstlerischer Berater für Valletta, Kulturhauptstadt Europas 2018. Als Mitbegründer der Initiative „Hunger auf Kunst und Kultur“ – gemeinsam mit der Armutskonferenz – setzte Berg auch einen wichtigen Schritt für niederschwelligen und unbürokratischen Zugang zu Kunst und Kultur für Menschen, die unter der Armutsgrenze leben.

Die künstlerische Leitung des FESTIVALS DER REGIONEN ist eine wunderbare Herausforderung für mich. Ich kehre in eine Region zurück, in der ich sehr gerne gelebt und einen wichtigen Abschnitt meines professionellen Lebens verbracht habe. Ich freue mich darauf, in meiner Arbeit für das FESTIVAL DER REGIONEN partizipatorische, interdisziplinäre wie inklusive Arbeitsansätze weiterzuführen und auszubauen und damit neue inhaltliche Akzente zu setzen“, so Berg.

Ideen und Stoßrichtungen für das FESTIVAL DER REGIONEN

Bei der künftigen künstlerischen Ausrichtung schwebt Berg eine dynamische Verknüpfung von Bewährtem mit neuen Ideen vor: „Um das FESTIVAL DER REGIONEN, das in all den Jahren erfolgreich positioniert und aufgebaut wurde, als unverwechselbares Kulturereignis fortzuschreiben, finde ich es wichtig Bewährtes aufzugreifen, zu hinterfragen und mit neuen Ideen zu versetzen“, so Berg.

Innovation und Interdisziplinarität

Folgende Merkmale und Stoßrichtungen stehen dabei im Zentrum der Überlegungen: Dem Bestreben innovative Zugänge und Denkweisen zu verfolgen auch weiterhin verpflichtet, liegt ein wesentlicher Fokus der künstlerischen Forschung nun auf der Verknüpfung von Kunst und Kultur mit Wissenschaft und Sozialem. Interdisziplinarität kommt so eine neue inhaltliche Facette zu und wird als Convergence Art zu einem zentralen Leitmotiv der Festival-Veranstaltungen: Theater- und Performance Art, Medienkunst, Musik und bildende Kunst bestimmen die Narration.

Involvierung

Involvierung, Partizipation und Teilhabe sind wichtige Schwerpunkte des FESTIVALS DER REGIONEN: Beziehungen sollen verstärkt und die lokale Bevölkerung bereits im Vorfeld eingeladen werden, sich an spezifischen Projekten des Festivals zu beteiligen. Neben persönlichem Empowerment soll dieser Zugang auch das Gefühl des Ownerships innerhalb der lokalen Bevölkerung verstärken und durch Teilnahme und Identifikation eine stärkere Anbindung an „ihr“ FESTIVAL DER REGIONEN schaffen. Ein Fundament stellt die Beziehungspflege mit PartnerInnen vor Ort dar, sowohl mit bestehenden Kultureinrichtungen, als auch mit Sozial- und Bildungseinrichtungen sowie Unternehmen.

Internationalität                                                                           

Weiterhin wesentlich ist die internationale Dimension des FESTIVALS DER REGIONEN, die mit internationalen Gästen und Partnerschaften auch im Zentrum des Programms stehen soll. Insbesondere durch Erfahrungsaustausch bei Koproduktionen mit lokalen und internationalen KünstlerInnen oder Workshops während des Festivals wird diese gelebt.

 

Zur Medieninfo (Presseunterlagen)

Livestream des Pressegesprächs auf dorf.tv

 

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie im Pressebereich auf www.fdr.at

 

DAS FESTIVAL DER REGIONEN ist eines der bekanntesten und profiliertesten Festivals zeitgenössischer Künste und Kulturen in Österreich. Abseits städtischer Ballungsräume und Kunstzentren erkundet und erobert es alle zwei Jahre einen Ort oder eine Region in Oberösterreich. Aktuelle ortsspezifische Künste aus allen Sparten werden mit der kulturellen, gesellschaftlichen und geschichtlichen Identität der jeweiligen Region verknüpft und zu einem kommunikationsfreudigen und kritischen Festivalprogramm verdichtet. Zahlreiche Projekte in der Geschichte des Festivals stellten sich als beispielgebend für aktuelle Formen ortsspezifischer Kunst & Kultur, Kunst im öffentlichen Raum, Alltagskultur, Performance und partizipativer Praxis heraus, wobei sich aufwändige Großprojekte ebenso im Festivalprogramm fanden wie flüchtige Interventionen und soziale Prozesse. Die internationale Ausrichtung und Einbeziehung von Kulturschaffenden aus einem internationalen Umfeld erweiterten den Aktionsradius des Festivals und verstärkten seine ursprünglichen Ziele: Dezentrale Ausrichtung, zeitgenössische Relevanz bei hoher Qualität und Anstoß zur Veränderung.  www.fdr.at

 

Rückfragen:


Karoline Jirikowski-Winter
Festival der Regionen

Mobil: +43 (0) 650 38 55 275
presse@fdr.at
www.fdr.at

REMINDER und TERMIN-UPDATE zum Pressegespräch Bekanntgabe der neuen künstlerischen FDR-Leitung – 19.09.2017

Das Pressegespräch am Mittwoch, 27. September startet um 13 Uhr (statt: 12:30 Uhr)

Pressegespräch

Vorstellung der neuen künstlerischen Leitung

des Festivals der Regionen

 

am Mi, 27. September, 13 Uhr (statt: 12:30 Uhr) im
Austria Classic Hotel Wolfinger
(Hauptplatz 19, 4020 Linz)

Sehr herzlich möchten wir Sie zum Pressegespräch anlässlich der Bekanntgabe und Vorstellung der neuen künstlerischen Leitung des Festivals der Regionen durch Herrn Landeshauptmann Thomas Stelzer einladen.Im Anschluss präsentiert die neue künstlerische Leitung erste Ideen zur Ausrichtung des Festivals der Regionen.

Ihre GesprächspartnerInnen:

Landeshauptmann Thomas Stelzer

Susanne Blaimschein, Dagmar Höss,
Gerald Priewasser-Höller,
Vorstand des Festivals der Regionen

sowie die neue künstlerische Leitung des Festivals der Regionen

Pressegespräch im Livestream auf www.dorftv.at und www.fdr.at

Wir bitten um Anmeldung bis spätestens
Montag, 25. September unter 
presse@fdr.at

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Mit freundlichen Grüßen,
Das Team des Festivals der Regionen