Festival der Regionen


Umgraben

  • 7. - 16. Juni 2013

  • Eferding

News

Kräftige künsterische Impulse beim Festival der Regionen 2013

Veröffentlicht am 17.06.2013

Das Festival der Regionen 2013 / Umgraben setzte mit 116 Veranstaltungen, 37 Projekten, mehr als 600 Mitwirkenden und ca. 8.500 BesucherInnen aus dem In- und Ausland kräftige künstlerische Impulse in der Region Eferding. An zehn Tagen ist es dem Festival der Regionen gelungen, viele kommunikative Räume zu eröffnen. Das Festival der Regionen 2013 präsentierte Performances, Konzerten, Workshops, Aktionen und Ausstellungen, die allesamt eine hohe Resonanz erzeugten. Im Verlauf des Festivalzeitraums eingenommene Eintrittsgelder und Spenden werden der Stadt Eferding zur Bewältigung der Hochwasserfolgen zur Verfügung gestellt.

Neuerlich bewährt hat sich die zeitliche und räumliche Verdichtung des Festivals. Die Kunst war an diesen zehn Tagen in Eferding permanent spürbar. Das eigens gestaltete Festivalzentrum hat sich in kurzer Zeit als zentraler städtischer Anlaufpunkt zum Gespräch etabliert. Eine neue Art des Zusammenlebens wurde erprobt.

Neben vielen neuen Vernetzungen und veränderten Perspektiven auf Stadt und Gesellschaft kündigen sich bereits erste Wirkungen des Festivals an. Alle Teile der Architektur des Festivalzentrums werden als Bühne, und öffentliches Möbiliar weiter genutzt. Der Eferdinger Gemeinderat diskutiert über die permanente Erhaltung von Wolfram Kastners vierteiligem GeschichteWeg, der die regionale Geschichte thematisiert. Das von Teatr Cinema gestaltete Graffiti an der Lidauergarage an einer Eferdinger Durchzugsstraße ist weiterhin sichtbar.

Das Festival der Regionen bedankt sich bei allen Beteiligten, Mitwirkenden, UnterstützerInnen, BesucherInnen, SponsorInnen, PartnerInnen und MitarbeiterInnen und widmet sich ab sofort der Nachbearbeitung der Veranstaltung. Im Herbst 2013 werden als Dokumentation ein Katalog und Film erscheinen, die beide in Eferding präsentiert werden.

Zum Nachlesen
Der gebürtige Eferdinger Autor und Journalist Helmut Neundlinger hat das Festival begleitet und seine Eindrücke und Erlebnisse in Form täglicher Blogeinträge verarbeitet: “Es war für mich unglaublich berührend, wie sehr die beteiligten Menschen ebenso wie die Eferdinger Bevölkerung meine Texte gelesen und Tag für Tag mitgelebt haben. Dafür möchte ich mich an dieser Stelle bedanken und meine Hoffnung aussprechen, dass die vom Festival erzeugte Aufbruchsstimmung in vielerlei Hinsicht weiterwirken wird.” – Nachzulesen im Festivalblog.

Zum Nachsehen
Dorf tv. brachte Live-Inszenierungen von 21 zufälligen Orten in der Region. Über 100 KünstlerInnen und Menschen aus der Region waren daran beteiligt. Insgesamt wurden 35 Stunden live vom Festival der Regionen gesendet. Die Beitrage sind nachzusehen im dorf tv.-Archiv. Eine Auswahl von Bildern zum Festival der Regionen ist hier verfügbar.

Zum Nachhören
Das freie Linzer Stadtradio sendete täglich eine Stunde live vom Eferdinger Stadtplatz. Die Sendungen zum Nachhören finden Sie auf der FRO-Website.

 

Festival der Regionen 2013 in Zahlen

Projekte
Anzahl Projekte … 37
Anzahl ProjektträgerInnen … 50
Anzahl sonstige Beteiligte  … ca. 550
Beteiligte gesamt  … ca. 600

Veranstaltungen
Veranstaltungen (inklusive Workshops)  … 90
Ausstellungen / permanente Aktionen  … 26
Veranstaltungen gesamt  … 116

Besuche und Kontakte
Besuche lt. Statistik Stand 17. Juni  … 8.500
Direkte Kontakte öffentlicher Raum (geschätzt)  … 17.000
Besuche und Kontakte gesamt  … 25.500

 

Festival der Regionen in Worten

 „(…) einer der profiliertesten Kulturbiennalen Österreichs (…)“
Peter Grubmüller, OÖ Nachrichten

 „(…) geschieht unter der regen Anteilnahme der regionalen Bevölkerung.“
Radio Österreich 1

 „Gelungener könnte es bei einem „Festival der Regionen“ nicht sein!“
Eva Hammer, Neues Volksblatt

„Zum 20jährigen Jubiläum zeigt das Festival der Regionen (…) erneut, dass die Region lebendiger und offener ist als von vielen erwartet.“
Andreas Kepplinger, Subtext.at

„Es wäre nicht das erste Mal, dass aus dem Festival der Regionen eine lokale Kraft der Veränderung hervorgeht.“
Helmut Neundlinger, Festivalchronist

 „Ein jeder spricht von Eferding.“
Eine Bürgerin zu den Wirkungen des Festivals

Finale: Letzte Gelegenheiten von Freitag bis Sonntag

Veröffentlicht am 13.06.2013

Das Festival der Regionen zieht eine erfreuliche erste Mini-Bilanz nach sechs Festivaltagen: Alle Veranstaltungen werden gut angenommen, einige Projekte intensiv besprochen. Die EferdingerInnen entdecken in diesen Tagen neue Perspektiven auf ihre Stadt. Das Festivalzentrum am Stadtplatz konnte sich bereits als neuer sozialer Treffpunkt etablieren. Schön nachzuvollziehen ist die Dynamik des Festivals in Helmut Neundlingers Festival-Blog und in täglichen Livereportagen von dorf tv. Von Freitag bis Sonntag stehen im Festivalfinale neben den permanenten Installationen und Ausstellungen noch Aufführungen, Aktionen und Live-Konzerte am Programm.

Freitag, 14. Juni – Literatour
Das ehemalige Gasthaus zur Blauen Traube öffnet am Freitag seine Pforten und inszeniert bis Sonntag in täglich wechselnden Räumen das “Social Wirtshaus Web”. Eine “Literatour” startet am Freitag um 14:30 Uhr am Linzer Hauptbahnhof. Unter dem Titel “Die Sau” performt Didi Sommer für das Zugpublikum in der LILO. Um 17:30 Uhr diskutieren VerkehrsexpertInnen die Frage: “Mit der Lilo nach Aschach?”. Rückfahrt der Literatour ist 19:14 am LILO-Bahnhof. Um 20:00 Uhr ist im Schloss Starhemberg die letzte Gelegenheit, das vielbesprochene Stück “Ads (Eferding)” zu sehen (Tickets rechtzeitig sichern!).

Samstag, 15. Juni – Letzte Generalversammlung
Letzte Gelegenheit, an der Generalversammlung der Rabtaldirndln teilzunehmen besteht am Samstag um 17 Uhr. Weiterhin Anzeigen sammelt die Kunstinspektion 2. Die aktuellen Fälle werden so wie jeden Abend auch am Samstag besprochen. Die sonderbare Version der Gemeindezeitung, die von Matthias Klos gestaltet wurde, liegt im Festivalzentrum auf und kann auch online angesehen werden. Ebenso die CD-Produktion der Neuen Mittelschule, die sich mit dem Weg des Gemüses beschäftigte. Videoinstallationen des Gymnasiums Dachsberg sind in Geschäften in der Schmiedstraße zu sehen.

Sonntag, 17. Juni – Finale
Am letzten Tag noch ansehen und mitmachen: Wolfgang Kastners vierteilige Installation “GeschichteWeg”, der in Eferding die offizielle Geschichtsschreibung hinterfragt und Geschehnisse aus ferneren und jüngeren Zeiten in Erinnerung ruft. Die “Sensinauten”-Tour findet um 16 Uhr zum letzten Mal statt. Für Hungrige steht von 14 bis 20 Uhr das “Running Schweinsbratl” am Stadtplatz bereit.

Kunstvermittlung Freitag bis Sonntag
- Freitag, 14.6. – 18 Uhr mit Künstlergespräch Christian Hasucha (Projekt “Windrückstellung”)
- Samstag, 15.6. – 15 Uhr mit Künstlergespräch Julius Deutschbauer, Barbara Ungepflegt, David Jagerhofer
- Samstag, 15.6. – 18 Uhr Allgemeine Führung
- Sonntag, 16.6. – 15 Uhr mit Künstlergespräch Rabtaldirndln (Projekt “Einkochen”)

Spendenaktion für Betroffene des Hochwassers
Wir möchten unser Mitgefühl für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in der Region zum Ausdruck bringen. Die Einnahmen aus allen Kartenverkäufen werden wir einem Spendenkonto zuführen. Zugleich veranstalten wir eine Spendensammlung während des Festivals. Die Einnahmen werden der Gemeinde Eferding zur Bekämpfung der Überschwemmungsfolgen zugute kommen.

Laufend neue Bilder

Veröffentlicht am 10.06.2013

Wir veröffentlichen laufend neue Bilder von Veranstaltungen, Festivalprojekten und Geschehnissen zum Festival der Regionen.

Hier entlang! …

Bildschirmfoto 2013-06-11 um 15.45.21

 

 

 

Nachdenklich-feierliche Eröffnung / volles Programm Mo-Do

Veröffentlicht am 10.06.2013

Nachdenklich-feierlich eröffnete das Festival der Regionen am Freitag, 7. Juni. Der Auftakt im Bräuhaus Eferding stand im Zeichen der Hochwasserkatastrophe, deren Wirkungen das Geschehen vor Ort weiterhin prägen. Die Einnahmen aus den Ticketverkäufen spendet das Festival der Regionen den Hochwasseropfern. Festivalbeteiligte unterstützen die Bewältigung der Folgen mit ihrer Arbeitskraft und auch finanziell. Heftig akklamiert wurde am Freitag der Auftritt des Gemüseorchesters. Unter hohem Publikumsandrang brachten am Samstag 300 Chorstimmen die Eferdinger Stadtpfarrkirche zum Vibrieren. Das erste Wochenende bot einen kräftigen Vorgeschmack auf weitere sieben Festivaltage.

Festival der Regionen

Tägliche Festivalimpressionen von Festivalchronist Helmut Neundlinger …
Bilder werden laufend veröffentlicht …
Zum Festivalprogramm …
Tipp: Sternsicht: 21 Sternpunkte live vor Ort, im Fernsehen oder im Festivalzentrum miterleben …

Montag, 10. Juni – Workshops “Fresh music for rotten vegetables”
Im Rahmen des Workshops werden kleine Klangerzeuger aus preiswerten elektronischen Bauteilen gebaut. Die verwendeten Schaltkreise verbrauchen so wenig Energie, dass Obst und Gemüse die Instrumente mit Energie versorgen können. Jeder Workshop dauert ca. zwei Stunden und finden täglich statt. Workshops zur städtischen Zukunft Eferdings finden im Rahmen des Projekts “Freikarte, Fluchtunkte!” am Mittwoch, Samstag und Sonntag statt.

Dienstag, 11. Juni – Ausstellung im Schloss Starhemberg
Im Schloss Starhemberg täglich zu besuchen: “Retour” interessiert sich für die Hintergründe saisonaler Migration in die Region. 400 Gemüse- und Obstsorten samt Verzeichnis ihrer jeweiligen Heimat dokumentiert “Migrants: The Case of Eferding”. Die Videoinstallation “Plac (Der Markt)” handelt von einem Gemüsemarkt in Zagreb. Erwin Wurms Gurkendarstellungen sind im Schloss zu sehen. Lisa Kortschak machte sich auf die Suche nach der Geschichte Nora Gregors, die ab 1937 mit dem Heimwehrführer Ernst Rüdiger Starhemberg verheiratet war. “FM Eferding – Musikleidenschaften” erforscht das regionale Musikleben nach allen Richtungen. Wie es sich am Land lebt, wenn die eigene Lebensweise etwas abseits der angesehenen und akzeptierten liegt behandelt das Hörspiel “Herr K. und der Behördenapparat”. Ebenfalls zu sehen ist die legendäre Aktion “Umgraben” des Fluxus-Künstlers Wolf Vostell. Im Kellergewölbe des Schlosses sind an die fünfzig Schlagzeugbecken verschiedener Größen installiert – goldene, klingende Plateaus. Ebenfalls im Keller zu sehen ist die Videoinstallation “Tratsch”.

Mittwoch, 12. Juni – Installatives im Stadtraum
Die Eferdinger Windrückstellung ist in vollem Gange: ein Kubikmeter Wind wird mittels einer gerüstgestützten Wanderplattform entgegen der Windrichtung zurückgesetzt – insgesamt 80 Meter. Einen Besuch wert ist des Traktorrists Atelier in der Lidauer Garage, wo er aus ausgeschiedenen Maschinenteilen und Altmetallspenden in einem Recyclingprozess bewegte Skulpturen entstehen lässt. Die vierteilige Installation “GeschichteWeg” die offizielle Geschichtsschreibung und ruft Geschehnisse aus ferneren und jüngeren Zeiten in Erinnerung.

Donnerstag, 13. Juni – Lesezug und Lesebühne
In einem Waggon der LILO (Linzer Lokalbahn) organisieren Klimabündnis OÖ und Freies Radio Salzkammergut  eine literarisch-performative Veranstaltung – „sau-mäßig“ inszeniert von Didi Sommer. Unter dem Titel “Original Eferdinger Worte” werden im KuBa – Kulturbahnhof von Dominika Meindl, Klaus Buttinger  und René Monet Texte und andere Performances zum Vortrag gebracht. Das Publikum ist aufgefordert, Eigenes bei den Open Mics vorzutragen.

Kunstvermittlung Montag bis Donnerstag
Allgemeine Rundgänge finden um 18 Uhr statt (Dauer ca. 1,5 Stunden).
Treffpunkt ist das Festivalzentrum am Stadtplatz.

Spendenaktion für Betroffene des Hochwassers
Wir möchten unser Mitgefühl für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in der Region zum Ausdruck bringen. Die Einnahmen aus allen Kartenverkäufen werden wir einem Spendenkonto zuführen. Zugleich veranstalten wir eine Spendensammlung während des Festivals. Die Einnahmen werden der Gemeinde Eferding zur Bekämpfung der Überschwemmungsfolgen zugute kommen.

Das Eröffnungswochenende

Veröffentlicht am 06.06.2013

Das Festival der Regionen 2013 / Umgraben startet am Freitag, 7. Juni um 15 Uhr im Bräuhaus Eferding mit künstlerischen Beiträgen und Ansprachen. Im Anschluss eröffnen alle Projekte im Stadtraum. Mit dem Festivalzentrum am Stadtplatz eröffnet ein Begegnungsort für Austausch, Information und Veranstaltungen. Tickets sind noch für die Aufführungen von “Ads (Eferding)” am Samstag und Sonntag (Premiere ausverkauft), für das Konzert des Gemüseorchesters (Freitag) und für “300 Stimmen” (Samstag) verfügbar. Das Festival der Regionen wird die gesamten Ticketeinnahmen der Stadt Eferding zur Bewältigung der Überschwemmungsfolgen spenden.

Freitag, 7. Juni – Eröffnungstag (15 Uhr)

Mit einer Neuinterpretation des “Eferdinger Marsches” von Fridolin Dallinger wartet das Gemüseorchester auf, das am Abend auch ein ausführliches Konzert spielen wird. Die Rabtaldirndln halten ihr Impulsreferat “einkochen, einlegen, anlegen” und die kosmische Gurkeninvasion der Teatr Cinema wird ihren Ausgangspunkt finden. Nach der feierlichen Eröffnung können im gesamten Stadtraum Ausstellungen, Installationen und Performances besucht werden. Das Kellergewölbe des Schlosses Starhemberg ist am Abend Schauplatz der Premiere von “Ads (Eferding)” der New York City Players. In der Arbeiterkammer präsentieren die Rabtaldirndln  ihr Theaterstück “Die Generalversammlung”. Zum “Feierabend” wird das Festivalzentrum am Stadtplatz von den Goschnrockern Fotzhobl und Berni Ritt eingeweiht.

Samstag, 8. Juni – 300 Stimmen

Namhafte KomponistInnen (Peter Ablinger, Elfi Aichinger, Christoph Cech, Christoph Herndler, Rudolf Jungwirth, Nelly LiPuma, Georg Nussbaumer, Bernd Preinfalk, Gerald Resch, Balduin Sulzer) schrieben A-cappella-Stücke für Chöre aus der Region. Sie kommen zum Festival der Regionen zur Aufführung. Beteiligt am Chorkonzert “300 Stimmen” in der Stadtpfarrkirche Eferding sind Cantalentia Linz, Davidchor, Vocalensemble Innpuls, Hard-Chor, Juvenis Chor. Die Gesamtleitung verantwortet Alexander Koller.

Sonntag, 9. Juni – Künstlerische Exkursionen

Sonntag ist ein guter Tag für Exkursionen zu allen Ausstellungen und Installationen des Festivals – zu sehen im Schloss Starhemberg und im Stadtraum. Einen Abstecher sollte man am Nachmittag zur Schisprungarena Hinzenbach machen, wo Stephan Pirker mit “Jumping Sound System” die Schanze akustisch vertont. Aus der Stadt hinaus geht es auch bei “Weites Feld” von Anna Laggner und Siegfried Fruhauf, das Besucher am Festivalzentrum abholt. dorf tv. sendet Impressionen und Inszenierungen von drei Sternpunkten aus der Umgebung. Die Liveeinstiege finden um 12, 15 und 19 Uhr statt und können im Festivalzentrum, im Fernsehen und live vor Ort beobachtet werden.

Alle 110 Veranstaltungen online

Alle Veranstaltungen des Festivals inklusive Workshops sind im Internet aufgelistet. Aktuelle Ankündigungen und die täglichen Blogeinträge des Festivalchronisten Helmut Neundlinger sind ebenfalls auf www.fdr.at zu finden.

Kunstvermittlung am Eröffnungswochenende

7. Juni um 16:15, 16:30 und 17:30 Uhr: Rundgang (Dauer ca. 1 Stunde)
8. Juni um 15 Uhr: Rundgang mit Künstlergespräch Margit Greinöcker (Projekt “Retour”)
8. Juni um 18 Uhr: Schwerpunktführung zum Thema Geschichte (mit Wolfram Kastner, Erwin Mattle)
9. Juni um 16 Uhr: allgemeiner Rundgang
9. Juni um 18 Uhr: Schwerpunktführung zum Thema Landwirtschaft (mit Gerald Pflügelmeier)

Spendenaktion für Betroffene des Hochwassers

Wir möchten unser Mitgefühl für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in der Region zum Ausdruck bringen. Die Einnahmen aus allen Kartenverkäufen werden wir einem Spendenkonto zuführen. Zugleich veranstalten wir eine Spendensammlung während des Festivals. Die Einnahmen werden der Gemeinde Eferding zur Bekämpfung der Überschwemmungsfolgen zugute kommen.

… das Festival der Regionen findet statt / Spendenaktion für Eferding

Veröffentlicht am 04.06.2013

Unversehens und unglücklicherweise sind wir mit der Lage konfrontiert, mit dem Festival in Eferding mitten in ein Hochwasser-Katastrophengebiet geraten zu sein. Nach sorgsamen Diskussionen, ob es angesichts der Not vieler Menschen in der Region nicht angebracht wäre, die Veranstaltung abzusagen oder zu verschieben, haben wir den Entschluss gefasst, nach zwei Jahren Vorbereitungsarbeit das Festival allen Widrigkeiten zum Trotz über die Bühne zu bringen. Eine Verschiebung würden wir finanziell nicht verkraften.

Seit einigen Wochen sind bereits intensive Aufbauarbeiten im Gange; die meisten Mitwirkenden aus aller Welt befinden sich bereits in der Stadt, um ihre Projekte zu finalisieren. Im besten Einvernehmen mit der Bauernschaft haben wir von der für Sonntag geplanten Mittagseinladung an die Erntehelferinnen und Erntehelfer Abstand genommen. Alle anderen Vorhaben werden nach derzeitigem Stand der Dinge wie geplant und angekündigt stattfinden.

Wir möchten unser Mitgefühl für die vom Hochwasser betroffenen Menschen in der Region zum Ausdruck bringen. Die Einnahmen aus den Kartenverkäufen werden wir einem Spendenkonto zuführen. Zugleich veranstalten wir eine Spendensammlung während des Festivals. Der Gesamtbetrag wird der Gemeinde Eferding zur Bekämpfung der Überschwemmungsfolgen zugute kommen.

Für unseren Entschluss weiterzumachen ersuchen wir um Verständnis. Immerhin ist das Festival der Regionen keine Unterhaltungsveranstaltung; es beschäftigt sich in ernsthafter Weise mit den unterschiedlichen Verhältnissen, mit der Identität der Region, was in künstlerischen Bezügen zum Ausdruck kommt.

Trotz der bedrückenden Lage hoffen wir auf ein gutes Reaktionsverhältnis und eine positive Akzeptanz.

Das Team des Festivals der Regionen

Hochwasser in OÖ: Absage von Festivalprojekt “„Willkommen“”

Veröffentlicht am 04.06.2013

Auch das Festival der Regionen ist von den derzeitigen Überschwemmungen in Oberösterreich betroffen. Das Projekt „”Willkommen”“ am Sonntag, 9. Juni muss leider abgesagt werden. 

ErntehelferInnen und SaisonarbeiterInnen in der Region um Eferding waren von der Bauernschaft zu einer öffentlichen Mittagstafel am Stadtplatz eingeladen worden. Laut Stefan Hamedinger vom Verband der Obst- und Gemüsebauern Oberösterreich kann die Veranstaltung angesichts der Überschwemmungen vieler Erdbeer- und Gemüsefelder leider nicht stattfinden. Ab Mitte dieser Woche muss die volle Arbeitskraft der Bauernschaft und der ArbeiterInnen der Bestandsaufnahme und umfangreichen Aufräumarbeiten gelten.

Alle weiteren Projekte des Festivals der Regionen sind von den Überschwemmungen unbeeinflusst. Das Festival der Regionen / Umgraben eröffnet am Freitag, 7. Juni um 15 Uhr im Bräuhaus Eferding.

Frischer Humus für die Kunst

Veröffentlicht am 14.05.2013

Von 7. bis 16. Juni erforscht und beackert das Festival der Regionen Österreichs drittälteste Stadt Eferding. Unter dem Motto „Umgraben“ wird ein dichtes und vielfältiges Programm mit 38 zeitgenössischen Kunst- und Kulturprojekten und 110 Veranstaltungen gestaltet. An die 600 Personen wirken an den Projekten mit.

gemuese_slide_web

„Alle Themen, Motive und Interventionen beziehen sich dabei auf Geschichte und Geschichten, auf gesellschaftliche Verhältnisse und Strukturen der Region“, vermittelt der künstlerische Leiter des Festivals, Gottfried Hattinger eine der Hauptintentionen. Durch das Festival der Regionen  sollen ungewöhnliche Perspektiven auf das Gewohnte hervorgerufen und ein nahrhafter Boden für neue künstlerische Pflanzungen samt ihren seltsamen Gewächsen und hybriden Mutationen aufbereitet werden. Landeshauptmann und Kulturreferent Dr. Josef Pühringer: “Ich gratuliere dem Festival der Regionen zu seiner ambitionierten und hochwertigen Arbeit. Viele seiner Initiativen waren und sind wirksame Impulse für aktuelle Kunst- und Kulturarbeit in unserem Bundesland und darüber hinaus. Es freut mich besonders, dass seine Vorbildwirkung auch im zwanzigsten Jahr des Bestehens aufrecht ist.”

20 Jahre Festival der Regionen

2013 feiert das Festival der Regionen sein zwanzigjähriges Bestehen. Bisher fanden 10 Festivals mit 275 Projekten mit einigen Tausend Beteiligten und Mitwirkenden an 120 Orten in Oberösterreich statt. Zahlreiche Projekte in der Geschichte des Festivals stellten sich als beispielgebend für aktuelle Formen ortsspezifischer Kunst und Kultur, Kunst im öffentlichen Raum, Alltagskultur, Performance und partizipativer Praxis heraus. 2011 erhielt das Festival der Regionen für seine Leistungen auf dem Gebiet initiativer Kulturarbeit den oberösterreichischen Landeskulturpreis.

Umgraben: Festivaleröffnung am 7. Juni

Am ersten von zehn Tagen Festival der Regionen 2013 präsentiert das Gemüseorchester eine Neuinterpretation des „Eferdinger Marsches“ von Fridolin Dallinger. Ebenfalls am Eröffnungstag findet der Auftakt für eine kosmische Gurkeninvasion statt, die von der polnischen Gruppe Teatr Cinema mittels täglicher Performances inszeniert wird. Mit Spannung erwartet wird das Stück „Ads (Eferding)“: Auf Einladung der New York City Players werden 20 Eferdinger und Eferdingerinnen ihre persönlichen Überzeugungen öffentlich aussprechen. Durch eine spezielle Projektionstechnik treten die Protagonisten nicht persönlich auf, sondern in Form von 3-D-Projektionen.

Festivalzentrum am Stadtplatz

Im Stadtzentrum präsentiert das Festival der Regionen im Rahmen des „Feierabend“-Programms Bands und MusikerInnen aus der Umgebung. Das Festivalzentrum würdigt die ländliche Umgebung und ihre „alltäglichen Sehenswürdigkeiten“, indem Versatzstücke in Form von ausgemusterten Silos, Glashäusern oder Gemüsekisten neuen Funktionen zugeführt werden. Es ist für die Festivaldauer Rahmen für Begegnung sowie für Information und Vermittlung. Täglich werden dort im Fernsehformat auch Live-Erkundungen von Schauplätzen in der Umgebung ausgestrahlt. Ein „Running Schweinsbratl“ liefert schnelles Essen in Miniaturform.

300 Stimmen

In der Stadtpfarrkirche Eferding gelangen am 8. Juni zehn a-Cappella-Stücke von namhaften KomponistInnen zur Uraufführung, die speziell für das Festival der Regionen entstanden sind. Das fulminante Finale bildet ein „Locus iste“ mit allen beteiligten Chören.

Geschichte und Gegenwart der Region

Im Schloss Starhemberg präsentiert das Festival der Regionen eine Ausstellung mehrerer Installationen, die sich vor allem mit Geschichte und Gegenwart der Stadt beschäftigen. Die Hintergründe saisonaler Migration von ErntehelferInnen in die Region werden ebenso erforscht, wie die Leidenschaft musikalischen Schaffens dargestellt und lokale Ereignisse umgegraben werden. Die Installation „GeschichteWeg“ hinterfragt die offizielle Geschichtsschreibung und ruft Geschehnisse aus ferneren und jüngeren Zeiten in Erinnerung. Geschichten des Leerstands von Bauernhöfen finden in einem Hörspiel Aufmerksamkeit.

38 Projekte, 110 Veranstaltungen

Und weiter? Eferding wird vorübergehend eine Kunstinspektion bekommen. Ein Kubikmeter Luft wird an zehn Tagen 80 Meter zurückgesetzt. Die Schisprungschanze wird künstlerisch vertont. Eine feministische Eingreiftruppe lässt Einkochen. Der gebürtige Eferdinger Autor Helmut Neundlinger beobachtet die „festivalischen Umwälzungen“. Was nach einem dichten Programm klingt ist ein facettenreiches und genreübergreifendes künstlerisches Unterfangen in einer oberösterreichischen Kleinstadt. Das Festival der Regionen 2013 wird dank Unterstützung von KlimaKultur:KulturKlima als „Green Event“ geführt.

Beteiligte Künstler, Künstlerinnen und Gruppen

Peter Ablinger, Elfi Aichinger, Alien Productions, Peter Arlt, Miriam Bajtala, Klaus Buttinger, Christoph Cech, Collective ika, dorf tv., EF.K.K., Siegfried Fruhauf, Gemüseorchester, Margit Greinöcker, Gymnasium Dachsberg, Julius Deutschbauer, Cordula Hanisch, Christian Hasucha, Bodo Hell, Christoph Herndler, Ana Hušman, David Jagerhofer, Karl Heinz Jeron, Rudolf Jungwirth, Wolfram P. Kastner, Matthias Klos, Alexander Koller, Lisa Kortschak, Anna Katharina Laggner, Tanja Lažetić, Nelly LiPuma, Medienwerkstatt Linz, Dominika Meindl, Sigrid Meindl, Laura Mello, René Monet, Wolfgang Musil, Helmut Neundlinger, NMS Eferding Nord, New York City Players, Georg Nussbaumer, Stephan Pirker, Sabine Pollak, Bernd Preinfalk, Rabtaldirndln, Radio FRO, Nika Radić, Alfred Reitinger, Gerald Resch, Markus Roithner, Christian Scheib, Georg Schobert, Didi Sommer, Hannes Stelzhamer, Studierende der Kunstuniversität Linz Architekktur/Urbanistik, Balduin Sulzer, Karo Szmit, Teatr Cinema, Barbara Ungepflegt, Wolf Vostell, Christoph Weidinger, Erwin Wurm und viele Mitwirkende.

Das Festival der Regionen

Das Festival der Regionen ist eines der profiliertesten zeitgenössischen Kulturfestivals in Österreich. Es findet seit 1993 alle zwei Jahre an wechselnden Orten in Oberösterreich statt und hat sich seither zu einer Schwerpunktveranstaltung für aktuelle, ortsspezifische Kunst und Kultur entwickelt.

Eferding, wir kommen!

Veröffentlicht am 12.02.2013

Das Festival der Regionen kommt von 7. bis 16. Juni mit mehr als 30 Projekten nach Eferding. Das Publikum kann sich gefasst machen auf einintensives zehntägiges Fest der aktuellen Künste und Kulturen –

– auf tönendes Gemüse, kosmisches Theater, rennende Schweinsbradl, wuchernde Stadtpläne, heftige Worte, einkochende Dirndln, perfide Tratschereien, grellgelbe Schauer, strenge Inspektoren, skurrile Landmaschinen, geschichtliche Enthüllungen, verlassene Landschaft, Fernsehüberwachung, klingende Skispringer, mächtige Chöre, intime Bekenntnisse, murmelnde Geräusche, behördliche Konflikte, wandernde Töne, leidenschaftliches Musizieren, saisonale Kräfte, menschliche und pflanzliche Migration, biografisches Stöbern, windige Transfers – und auf die gemeinschaftlichen Feierabende am Stadtplatz, mit Bands aus dem weiten Eferdinger Becken.

Ein Festival für Eferding

Das Festival der Regionen 2013 ist den Eferdingerinnen und Eferdingern gewidmet. Alle Themen, Motive und Interventionen beziehen sich auf Geschichte und Geschichten, auf gesellschaftliche Verhältnisse und Strukturen der Region. Unter dem Motto UMGRABEN wird Eferding erforscht und künstlerisch beackert; dabei sollen ungewöhnliche Perspektiven auf das Gewohnte hervorgerufen und ein nahrhafter Boden für neue künstlerische Pflanzungen samt ihren seltsamen Gewächsen und hybriden Mutationen aufbereitetet werden.

36 Projekte, über 100 Beteiligte

Das Festival der Regionen 2013 findet unter der künstlerischen Leitung von Gottfried Hattinger und der kaufmännischen Leitung von Barbara Mitterlehner statt. Nach aktuellem Stand (14. Februar) werden an zehn Festivaltagen 36 Projekte mit weit über 100 beteiligten KünstlerInnen, Gruppen und Mitwirkenden aus Eferding und Umgebung stattfinden.

Festival der Regionen

Das Festival der Regionen ist ein zeitgenössisches Kunst- und Kulturfestival und findet biennal an wechselnden Orten in Oberösterreich statt. An der Nahtstelle von Kunst und Alltagsleben beziehen die Projekte des Festivals die jeweiligen Lebensräume und ihre Bevölkerung in die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und künstlerischen Fragestellungen ein.

Gesucht: Sehenswürdige Alltäglichkeiten

Veröffentlicht am 02.02.2013

Bezirk Eferding, aufgepasst! Wir suchen landschaftliches Mobiliar – Bauten wie Silos, Gewächshäuser oder Zugwaggons fallen darunter. Sie sollen als „sehenswürdige Alltäglichkeiten“ Teil des Festivals werden und können als Spende oder Leihgabe für den Festivalzeitraum abgegeben werden.

Das suchen wir:

news_sehenswürdig

Alltägliche Bauten, wie zum Beispiel landwirtschaftliche Silos, Gartenhütten, alte Gewächshäuser, Zugwaggons oder Bushaltestellen: sie sind ständig im Blick und werden dennoch nicht gesehen. Das Festival der Regionen lädt Bürger und Bürgerinnen, Bauern, Gewerbetreibende etc. aus dem Bezirk Eferding ein, den Blick auf dieses landschaftliche Mobiliar zu lenken.

Wer im Besitz von geeigneten, transportfähigen Bauten ist, sie vielleicht schon längst loswerden wollte oder sich vorstellen kann, sie vorübergehend zu verleihen, kann sich ab sofort beim Festival der Regionen melden. Der Ab- und Rückbau wird bei Bedarf vom Festival der Regionen übernommen. Was wird mit den Bauten geschehen? Sie werden in adaptierter Form Teil des Festivalzentrums.

Hier melden:

Interessierte sind eingeladen, ihre „sehenswürdigen Alltäglichkeiten“ bis 18. Jänner 2013 unter presse@fdr.at  oder 0650-7904281 zu melden.